Il caro Sassone - der junge Händel in Italien

200 Dukaten hatte der junge Händel bis zum Herbst 1706 angespart, um seine ausgedehnte Italienreise ohne Hilfe von anderen in Angriff nehmen zu können.

Florenz im Jahr 1832, gemalt von August Ahlborn.
Bildlegende: Florenz im Jahr 1832, gemalt von August Ahlborn.

Etwas mehr als drei Jahre war er unterwegs; er besuchte Florenz, Neapel und Venedig und traf Musiker und natürlich reiche Musikliebhaber, die beim jungen Nordeuropäer Kompositionen bestellten.

Händels Reise war ein Triumph: Seine Oper «Agrippina» erlebte in Venedig 27 Aufführungen, wobei die Venezianer bei jeder passenden Gelegenheit gerufen haben sollen: «Viva il caro Sassone!»

Redaktion: Norbert Graf