Jean-Philippe Rameau - ein Künstler des Versteckspiels

Jean-Philippe Rameau ist kein Barockkomponist mehr und noch keiner, der wirklich zur Klassik zu zählen ist. Mit beiden Beinen steht er im 18. Jahrhundert. Das ist vielleicht das Wesentliche, warum er als ein Komponist dieses Jahrhunderts gilt: Er ist revolutionär ohne die Revolution erlebt zu haben.

Jean-Philippe Rameau, Porträt von Joseph Aved (um 1728).
Bildlegende: Nicht mehr wegzudenken: Jean-Philippe Rameau (Porträt von Joseph Aved, um 1728). Wikimedia

Er komponierte französisch und dafür stand er ein. Seinen Vorgänger Lully übertrumpfte er und die Musikwelt damals jubelte über seinen Erfolg. Musiker und Theoretiker war er, praktisch und gelehrt. Grosse Opern sind von ihm erhalten und Solistisches. Der Umjubelte wurde im 19. Jahrhundert völlig vergessen.

Erst die Bewegung mit der sogenannten «Alten Musik» haben Rameaus Musik wieder zum Klingen gebracht: und die klingt gar nicht alt. Erst nach 200 Jahren konnte eine Oper uraufgeführt werden. Und heute ist Rameau aus dem Musikbetrieb nicht mehr wegzudenken.

Erstausstrahlung: 29.09.14

Redaktion: Nikolaus Broda