Sunitas neue Kleider – Von Bangkok nach Mammern

Staffel (2012), Folge 4

Mit Charme, Fleiss und Hartnäckigkeit klettert die clevere Sunita aus Fernost in der Schweiz die Karriereleiter empor. Herrenkleider nach Mass heisst ihr Erfolgsrezept und ihr Schlüssel zum Wohlstand.

Als Teenager ist sie aus der Millionenstadt Bangkok nach Mammern am Bodensee verpflanzt worden, ohne ein Wort Deutsch, ohne Schulabschluss, ohne Perspektiven.

Mit 23 Jahren wagte Sunita den Sprung ins kalte Wasser und gründete eine Massschneiderei für Herren in Zürich. Für ihre Karriere nach Mass standen ihr nur 2000 Franken Startkapital zur Verfügung. Massgenommen wird in Zürich, gefertigt in Thailand. Das Geschäft boomte von Anfang an. In nur drei Jahren hat die smarte Asiatin ihren Umsatz verfünffacht – ein modernes Märchen aus Thailand und der Schweiz.

Sunita, die junge Schweizerin aus Fernost, wechselt virtuos von einer Kultur in die andere, übernimmt aus beiden Welten das Positive und führt mit fester Hand ihr kleines multinationales Business. Das facetten- und farbenreiche Porträt von Sunita ist zugleich die Geschichte einer geglückten Integration.

Fünf Jahre später ist die Krise auch nicht an Sunitas Unternehmen spurlos vorbeigegangen. Doch Sunita weiss sich zu helfen. Sie erweiterte ihr Angebot. Mit Brautkleidern will sie die Frauen erobern und mit Uniformen traditionsreiche Tambourenvereine.

Dass das nicht immer reibungslos funktioniert, zeigt der neue Film über Sunita. Die umtriebige Frau ist zu Gast bei Röbi Koller.