Simons Weg – Leben mit Downsyndrom

Staffel (2013), Folge 5

Menschen mit Downsyndrom wachsen oft isoliert auf. Nicht so Simon. «DOK» begleitete ihn von seinem 10. bis zum 20. Geburtstag und zeigte, wie er dank des Einsatzes seiner Eltern den Weg der Integration gehen konnte. Sieben Jahre später wird deutlich: Simon hat nach wie vor grosse Willenskraft.

Simon war ein Kind mit Downsyndrom. Menschen mit dieser Behinderung wachsen oftmals isoliert von der Gesellschaft auf – nicht so Simon. Er ging in den 90er Jahren als einer der ersten den Weg der Integration, besuchte die öffentliche Schule und konnte eine Berufslehre absolvieren.

Zehn Jahre lang hat «DOK» die Entwicklung von Simon filmisch festgehalten und eine subtile Chronologie dieser Integration aufgezeichnet. Er erzählt eine Geschichte von Willenskraft und Beharrlichkeit und nicht zuletzt von einem Jungen, der auch ein Glückspilz ist, dessen Eltern sich immer vorbildlich für ihn einsetzten.

Mittlerweile ist Simon 27 Jahre alt. Wie geht es ihm heute? Konnte er seinen Weg weitergehen, steht er nun auf eigenen Füssen?

Zu Gast bei Röbi Koller: Simon Federer und seine Eltern.

Artikel zum Thema