Eidgenössisches Schwing- und Partyfest?

Wer Schwingerkönig wird am 1. September in Burgdorf ist offen. Fest steht, dass das Eidgenössische Schwingfest 2013 ein Grossevent ist. Die Arena mit rund 52 000 Personen ist das grösste Stadion der Schweiz. Das Festgelände mit Party- und Shoppingmeile lässt Herzen höher schlagen.

Drei Tage Sport und Party am Eidgenössichen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf.
Bildlegende: Drei Tage Sport und Party am Eidgenössichen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf. Keystone

Schwingen erfreut sich grosser Beliebtheit. Die Organisatoren rechnen an den drei Tagen mit mindestens 250‘000 Festbesuchern.

Das traditionelle Kräftemessen der Bösen - fernab vom hochgezüchteten Fussball, mit seinen Stars und Riesentransfersummen - spricht immer weitere Kreise an. Denn Schwinger stehen für Bescheidenheit und Tradition gepaart mit Stärke. Das macht Schwingerkönige zu begehrten Werbeträgern. Mehr Swissness geht nicht.

Doch jetzt werden Stimmen laut, die sich ums Eidgenössische Schwingfest sorgen. Verkommt es zum Grossevent, das Leute anzieht, die mit Schwingen nichts am Hut haben? Die sich besaufen und mit ihrem Benehmen eine auf Traditionen eingeschworene Gemeinschaft in Misskredit bringt?

Im Forum diskutieren Gäste über die Faszination Schwingen, über Geld und Geist am Eidgenössischen Schwingfest und darüber, ob die Schwingerszene ihre Unschuld verloren hat.

Gäste:

  • Ernst Schläpfer, Schwingerkönig, ehemaliger Obmann Eidgenössischer Schwingerverband
  • Francesco Rappa, OK-Vizepräsident Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2013
  • Rolf Gasser, Geschäftsführer Eidgenössischer Schwingerverband
  • Tomas Beutler (19) Judoka und Neu-Schwinger

Redaktion: Christine Hubacher