ÖV unter Druck – Velo und Auto im Aufwind?

Umsteigen bitte! Genau das haben viele Schweizerinnen und Schweizer während der Corona-Krise getan. Sie bewegten sich mehr zu Fuss oder mit dem Velo und massiv weniger mit dem Zug. Nun kehren viele Menschen an ihren Arbeitsplätze zurück. Mit welchem Verkehrsmittel?

Die Passagierzahlen im ÖV erholen sich nur langsam.
Bildlegende: Die Auslastung der Züge ist nach wie vor klar geringer als vor der Corona-Krise. Keystone

Auf den Strassen scheint alles wieder beim Alten. Rund um die Städte Zürich, Bern, Basel, Genf oder Luzern staut sich der Verkehr morgens und abends wie gewohnt. Die Messstellen verzeichnen ähnliche Werte wie vor Corona.

Der öffentliche Verkehr hingegen hat sich vom massiven Einbruch noch nicht erholt.

Sind Auto und Velo die Gewinner und der ÖV der Verlierer der Corona-Krise? Oder erholen sich mittelfristig auch die Passagierzahlen von Zug, Tram und Bus? Diskutieren Sie mit. 

Gäste im Forum: 

  • Thomas Hurter, Präsident Automobilclub der Schweiz ACS und SVP-Nationalrat Schaffhausen 
  • Ruedi Blumer, Präsident Verkehrsclub der Schweiz VCS und St. Galler SP-Kantonsrat 
  • Ulrich Schäffeler, stellvertretender Leiter Personenmobilität bei der BLS

Redaktion: Radka Laubacher / Online: Karin Rüfli