Schnäppchenjagd: Wer verliert und wer profitiert?

In diesen Tagen haben die Detailhändler scheinbar die Spendierhose an. Hier kriegt man Stühle 62 Prozent günstiger als sonst. Dort bekomme ich eine Nähmaschine zur Hälfte des Preises. Rabatt-Tage jagen sich im November. Aber auch durchs Jahr sind Aktionen omnipräsent. Für wen rechnet sich das?

Schaufensterpuppen tragen T-shirts mit Aufdruck «sale».
Bildlegende: Ausverkäufe, Rabatte, Aktionen gehören heute zum Konsum-Alltag. Keystone

Singles'Day, Blackfriday, Cyber Monday

Küchenmaschinen, Handys, Kleider, Bildschirme - an den Rabatt-Tagen im November ist fast alles um ein vielfaches günstiger zu haben. Die Kunden freut's. Wer hat schon etwas gegen günstige Preise auf Markenartikeln, die man sowieso gekauft hätte?

Schweizer Händler machen mit. Einige sagen jedoch hinter vorgehaltener Hand, die Schnäppchenjagd generiere zwar Umsatzvolumen an einzelnen Tagen, unter dem Strich aber bleibe kaum etwas übrig. Konsumenten zu Schnäppchenjägern zu erziehen, sei auf die Länge für den Detailhandel ruinös.

Wer gewinnt und wer verliert in der Jagd um Schnäppchen?

Gäste in der Sendung:

  • Heidi Kölliker, Digital Business Analystin, Carpathia AG Zürich
  • Irene Neubauer, Projektleiterin Chouf-nüt-Tag
  • Darius Zumstein, Dozent und Forscher an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Moderation: Christine Hubacher, Redaktion: Christine Hubacher