Tropico 4: Präsident seines eigenen Inselstaates sein.

Tropico 4 ist ein Simulations-Spiel. Wie bei seinem Urahnen «Sim City» gilt es, bei Einnahmen und Ausgaben und anderen entscheidenden Faktoren eine Balance zu finden.

Bild und Ton unterstützen die Karibik-Ambiance des Spiels.
Bildlegende: Bild und Ton unterstützen die Karibik-Ambiance des Spiels.

In «Tropico 4» bestimmen wir nicht nur über das Schicksal einer Stadt, sondern über das eines ganzen Inselstaates. Die spielbestimmenden Elemente sind vielfältig und umfassen unter Anderem Umwelt und Wirtschaft, oder soziale Zufriedenheit und Bruttosozialprodukt.

Autokratie - mit allen Vor und Nachteilen

Damit die Simulation auch spielbar wird, bekommt man in Tropico sehr viel Macht. Genau genommen die Macht eines Autokraten, der kaum auf demokratische Prozesse Rücksicht nehmen muss. Als «El Presidente» von Tropico kann man schalten und walten wie man will, muss aber auch die Folgen seines Handelns alleine verantworten.

Ambiance gelungen

Die Tonspur und die hübsche Grafik runden die auch inhaltlich gelungene Kulisse für diesen Staatensimulator ab. Die Ambiance stimmt. 

Was ist neu gegenüber der Vorgänger-Version?

Leider relativ wenig. Die Verbesserungen seit Tropico 3 sind zwar alle willkommen, rechtfertigen alleine aber den Kauf des Spiels nicht, wenn man die Vergänger-Version bereits gespielt hat.

Tropico 4 ist für Windows PC und für die XBox 360 erhältlich.

Autor/in: Lucius Müller