David W. Syz – bekennender Optimist

«Es wäre eine Frechheit zu sagen, ich sei kein Optimist», sagt David W. Syz, der ehemalige Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco). Er sei zeitlebens privilegiert gewesen und auch deswegen Optimist aus moralischer Verpflichtung.

Porträt von David W. Syz.
Bildlegende: Der ehemalige seco-Direktor David W. Syz dreht heute Filme mit viel Optimismus. Keystone

David W. Syz ist nicht nur bekennender Optimist. Auch die Neugier ist sein ständiger Begleiter und Antrieb. Seinen Kindern riet er stets: «Macht! Probiert aus!»

Vor seiner Tätigkeit im Bundeshaus war der heute 70-jährige David W. Syz als CEO diverser Schweizer Unternehmer tätig. Immer war es sein Ziel, Lösungen zu finden.

Nach seiner Pensionierung entschied er sich kurzerhand, sein Wissen umzusetzen und Filmemacher zu werden. «Bücher liest ja niemand, und eins zu schreiben, hätte mir auch gestunken.» Syz setzte sich also in New York mit Filmstudenten in eine Klasse.

Nun dreht der ehemalige seco-Direktor Filme über Hunger, Armut oder Arbeitslosigkeit. Trotz der schweren Thematik schwingt immer sein Optimismus mit. Das ist ihm wichtig: «Ich will diejenigen unterstützen, die daran glauben, einen Weg finden zu können. Nicht die, die immer sagen, es nütze ja sowieso nichts.» Der nächste Film kommt bestimmt.

Redaktion: Patricia Banzer