Rita Famos: «Auch Konfessionslose kommen in die Seelsorge»

Rita Famos war lange Pfarrerin in Uster (ZH). Heute leitet sie die Spezialseelsorge der reformierten Landeskirche im Kanton Zürich. Dazu gehören die Seelsorgedienste in Spitälern, in Gefängnissen, am Flughafen und am Zürcher Hauptbahnhof.

Die Pfarrerin Rita Famos im Studio von Radio SRF 1.
Bildlegende: Pfarrerin Rita Famos leitet die Spezialseelsorge der reformierten Landeskirche Kanton Zürich. SRF 1/Thommen

«In die Bahnhofseelsorge kommen mehr Männer als an anderen Seelsorgeorten», erzählt Rita Amos. «Der Standort der Bahnhofskirche, gleich neben den WC-Anlagen und den Schliessfächern, entspricht offenbar dem Bedürfnis vieler Männer nach Anonymität, um über ihre Seelennöte zu sprechen.»

Als «Fernsehpfarrerin» bekannt geworden

Rita Famos ist im Gotthelfdorf Utzentorf im Kanton Bern aufgewachsen. Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann in Uster im Kanton Zürich. Einem breiten Publikum ist sie seit ihrer Zeit als «Fernsehpfarrerin» im «Wort zum Sonntag» auf SRF 1 bekannt.

Redaktion: Christine Hubacher