Simon Schenk: ein vielfach bewegter Emmentaler

Ob als Eishockey-Spieler beim SC Langnau, ob als Lehrer, Klubretter oder Politiker: Im Emmental hat Simon Schenk viel erlebt. Der 69-Jährige erzählt Riccarda Trepp, was ihn mit dem Emmental verbindet, was ihn zur Kämpfernatur machte und wieso Langnau dermassen eishockey-verrückt ist.

Riccarda Trepp im Gespräch mit Simon Schenk.
Bildlegende: Fühlt sich im Kemmeriboden wohl: Simon Schenk. SRF

So bewegt seine Lebensgeschichte ist, hätte Simon Schenk vor 30 Jahren jemand gesagt, dass er einmal die ZSC Lions zum Meistertitel führen würde, hätte der 69-Jährige ihn zum Teufel gejagt.

Heute ist Schenk Sportchef der ZSC-Nachwuchsmannschaft GCK Lions und pendelt zwischen Zürich und dem Emmental. Mit dem Emmental verbindet ihn viel, speziell mit dem Kemmeriboden.

Bewegung ist und bleibt immer ein Thema für Simon Schenk. Zur Politik aber kam er 1994 wie die Jungfrau zum Kind: Als vierter Ersatz wurde er SVP-Nationalrat. Ausgerechnet dann, als er mit der Rettung seines Klubs mehr als genug zu tun hatte: als Trainer, Manager und Sportchef.

Redaktion: Riccarda Trepp