Piet Klocke – Sätze ohne Ende

Durch seine Bühnenfigur «Professor Schmitt-Hindemith» wurde der Komiker Piet Klocke einem grossen Publikum bekannt. Der fast zwei Meter grosse Klocke ist nicht nur ein aussergewöhnlicher Komiker, sondern auch ein erfolgreicher Autor. Piet Klocke ist diesen Sonntag bei «Giacobbo / Müller» zu Gast.

Porträt von Piet Klocke Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Piet Klocke ist am Sonntag 13. März 2016 zu Gast bei «Giacobbo / Müller». zvg

Zusatzinhalt überspringen

Ausstrahlung

Sonntag, 13. März 2016, um 22.10 Uhr auf SRF 1.

Sein Markenzeichen sind sein schütteres, rotes Haar, seine bunt getupfte Krawatte und seine dürren Arme, aber auch sein Hang zur sprachlichen Abschweifung und zu der Marotte, seine Sätze ohne Abschluss abrupt enden zu lassen. Piet Klocke begeistert sein Publikum nicht nur mit philosophischen Texten und Gedichten. Der 58jährige versteht es auch perfekt, zwischen der Realität und der grossen Unendlichkeit zu assoziieren.

Der Komiker wuchs 1957 in Bonn und Essen auf. Nach einem abgebrochenen Studium zog der heute 58jährige nach Amsterdam, wo er zwei Jahre lang in mehreren Bands Gitarre spielte. Wieder in Essen gründete er das experimentell-absurde Musiktheater «Kamikaze Orkester». Zugleich komponierte er die Musik für verschiedene Kino- und Fernsehfilme.

Durch Auftritte in Comedy-Shows wie «RTL Samstag Nacht» und «7 Tage – 7 Köpfe» wurde seine Bühnenkunstfigur, der zerstreute Professor Schmitt-Hindemith, einem großen Publikum bekannt.

Piet Klocke hat diverse Kabarettpreise gewonnen, unter anderem den Bayerischen Kabarettpreis im Jahre 1999. Er schreibt Bücher in ähnlicher Manier, wie er seine Bühnenauftritte bestreitet. Schräg, bereichernd und tiefsinnig.

Video «Piet Klocke - 1. November 2009» abspielen

Piet Klocke - 1. November 2009

4:42 min, aus Giacobbo / Müller vom 1.11.2009

Wiedersehen

Am Sonntag 13. März 2016 macht Piet Klocke Halt bei «Giacobbo / Müller» – nicht zum ersten Mal. Hier sein Auftritt aus dem Jahr 2009 mit einem Referat über die Geschlechterrollen.

Sendung zu diesem Artikel