Die Obamas streiten mit der Queen auf Twitter

Erst kürzlich waren die Obamas zum Lunch bei Queen Elizabeth, jetzt frotzeln sie im Netz miteinander. Natürlich alles für den guten Zweck: Sie werben so für die «Invictus Games», die Sportveranstaltung für versehrte Soldaten im Mai in Florida.

Video «Queen & Prinz Harry im Twitter-Streit mit den Obamas (unkomm.)» abspielen

Queen & Prinz Harry im Twitter-Streit mit den Obamas (unkomm.)

0:35 min, vom 1.5.2016
Zusatzinhalt überspringen

Invictus Games

Die paralympische Sportveranstaltung wurde 2014 in London zum ersten Mal durchgeführt. Prinz Harry ist einer der Initiatoren der «Invictus Games».

Queen Elizabeth (90) und ihr Enkel Harry schauen sich gemütlich vor dem Kaminfeuer einen Prospekt der «Invictus Games» an, als Harry (31) eine Nachricht von Michelle Obama bekommt. So fängt der «Twitter-Disput» auf dem Profil des Kensington-Palasts an.

Die First Lady erinnert den Prinzen per Video daran, dass er die Amerikaner unlängst aufgefordert habe, sich bei den «Invictus Games» richtig reinzuhängen. Und Barack Obama meint mit ernster Miene und erhobenem Zeigefinger: «Passt auf, was Ihr Euch da wünscht.»

Das letzte Wort bleibt natürlich der Queen: Sie lächelt nur fein und meint etwas spöttelnd: «Oh really, please.» – auf Deutsch etwa: «Oh echt, bitte...».