ESC-Finale mit Justin Timberlake

Der amerikanische Superstar Justin Timberlake tritt am Samstag während des Finales vom Eurovision Song Contest in Stockholm auf.

Video «Sven Epiney über den ESC-Auftritt von Justin Timberlake» abspielen

Sven Epiney über den ESC-Auftritt von Justin Timberlake

0:24 min, vom 10.5.2016

Der Sänger wird sein neues Lied «Can't Stop The Feeling» präsentieren, während die Fernsehzuschauer über den diesjährigen ESC-Sieger abstimmen. Der Song wird jetzt schon als der Sommerhit 2016 gehandelt.

«Es ist eine fantastische Gelegenheit und wir sind froh und sehr aufgeregt, dass Justin Timberlake (35) den neuen Song zusammen mit seiner Band in unserer Show präsentiert», zitierte die ARD-Seite «eurovision.de» den Showproduzenten Sven Stojanovic am Montag. Auch unser Mann vor Ort, ESC-Experte und Moderator Sven Epiney ist begeistert von dem einzigartigen Engagement: «So etwas hat es bis jetzt in der 61-jährigen Geschichte vom ESC noch nie gegeben.»

ESC kommt in die USA

Das Engagement eines Weltstars für die Pausenshow erinnert ein bisschen an das US-Top-Sportereignis Super Bowl, bei dem jedes Jahr grosse Popmusiker auftreten. In diesem Jahr wird der ESC erstmals auch in den USA ausgestrahlt.

Rykka: Zero Points bei den ESC-Wettbüros

2:41 min, aus Glanz & Gloria vom 6.5.2016

Im Finale des ESC 2016 treten Musiker aus 26 Ländern an. In den Halbfinals an diesem Dienstag und Donnerstag fallen jeweils acht Lieder raus. Insgesamt machen in diesem Jahr 42 Länder beim ESC mit. Die Schweiz tritt mit der 30-jährigen Rykka am Donnerstag im zweiten Halbfinale an. Bis anhin sehen die Prognosen für die Schweiz allerdings nicht so gut aus.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • ESC-Style: Rykka bei der Eröffnungszeremonie in Stockholm

    Aus glanz und gloria vom 10.5.2016

    Der Eurovision Song Contest ist einer der grössten Musikanlässe der Welt. Fast so wichtig wie die Musik ist die Erscheinung der Künstlerinnen und Künstler. Das weiss auch die Schweizer ESC-Hoffnung Rykka. Die Sängerin hat sich für die Eröffnungszeremonie in Stockholm stylemässig ganz besonders ins Zeug gelegt.