Federer-Zwillinge: Keiner zu klein, ein Balljunge zu sein

Was für ein seltener Anblick – und ein besonders süsser: Bei einem Training in Wimbledon nimmt Roger Federer seine Zwillingsjungs mit.

Roger Federer mit seinen Söhnen Leo und Lenny, Lynette Federer und Mirka Federer auf dem Trainingsplatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Familienausflug Zum Training in Wimbledon wird Roger Federer von seinen Jungs Leo und Lenny, Mama Lynette und Gattin Mirka begleitet. Keystone

Oft sieht man sie nicht, die Kinder von Roger Federer (34). Insbesondere Schnappschüsse der zweijährigen Zwillingsbuben Leo und Lenny sind selten. Auf dem neuesten Bild der Zwillinge aus Wimbledon zeigt sich, wie gross die beiden schon geworden sind.

Ein blonder Junge mit einem Tennisball in der Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Ball-Gen Roger Federers Mutter Lynette weiss, wie man Federer-Junioren bei Laune hält. Keystone

Und mit zunehmendem Alter scheint auch das Interesse an Tennisbällen grösser zu werden: Während sich einer der Buben von Mama Mirka (38) herumtragen lässt, unterhält Grossmami Lynette (64) den Bruder – wie könnte es bei den Federers anders sein – mit Tennisbällen.

Charlene (6) und Myla (6), die zwei grossen Schwestern der Jungs, sind beim Training nicht mit von der Partie. Wohl aus gutem Grund. Denn mit der ganzen Rasselbande auf dem Tennisplatz hätte sich Papa Federer wohl kaum noch auf das Training mit Coach Ivan Ljubicic konzentrieren können. Am Montag trifft Federer im Wimbledon-Achtelfinal auf den Amerikaner Steve Johnson.

Video «Rückblick und Ausblick in Wimbledon mit Roger Federer» abspielen

Rückblick und Ausblick in Wimbledon mit Roger Federer

3:22 min, vom 3.7.2016