«G&G» mit Vielfalt, Kindheitstrauma und Neuanfang

Beiträge

  • «Swiss Diversity Award»: die Gewinner

    Die bunte Vielfalt der Menschheit zelebrieren. Dies wurde am Samstagabend im Kursaal Bern gemacht. Zum ersten Mal fand die sogenannte «Swiss Diversity Award Night» statt. Ausgezeichnet wurden Menschen, die sich für Chancengleichheit stark machen. Sei dies in Bezug auf Ethnie, Sexualität oder Behinderung.

  • «Werk ohne Autor»: Deutscher Film feiert in Zürich Premiere

    Deutschland in den 1960er Jahren: Der junge Künstler Kurt Barnert flieht aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland. Seine Jugenderlebnisse der NS-Zeit lassen ihm keine Ruhe. Schliesslich verliebt er sich in die Studentin Ellie. Sie inspiriert ihn zu Kunstwerken, mit denen er auch seine Kindheitserinnerungen verarbeiten kann. Das ist die Handlung des Films von Florian Henckel von Donnersmarck. Ihn und die Hauptdarsteller hat «Glanz & Gloria» am Zurich Film Festival getroffen.

  • «Verzell mir dis Lied»: Francine Jordi

    «Da geht noch mehr» ist die erste Single ihres neuen Albums «Noch lange nicht genug». Dieses Lied markiert einen neuen Lebensabschnitt. Letztes Jahr wurde Francine Jordi 40 und hat ihre Brustkrebserkrankung überstanden. In der «G&G»-Rubrik «Verzell mir dis Lied» spricht die Schlagersängerin über ihren persönlichen Bezug zu ihren neuen Titeln.