«Glanz & Gloria» mit Dokumentarfilm und Skilegende

Beiträge

  • Arthur Cohn für Lebenswerk geehrt

    Grosse Ehre für Schweizer Filmproduzent, Arthur Cohn. Die Foundation «Cinema for Peace» ehrt den sechsfachen Oscar-Preisträger für sein Lebenswerk anlässlich der 69. Berlinale. Cohn steht mit dem Erhalt des «Lifetime Achievement Award» nun in einer Reihe von bedeutenden Menschen wie Nelson Mandela oder dem Dalai Lama.

  • Berlinale: Schweizer Dokumentarfilm im Rennen

    Der Dokumentarfilm «Where We Belong» der Zürcher Regisseurin Jacqueline Zünd ist an der diesjährigen Berlinale im Rennen um einen Gläsernen Bären im Wettbewerb «Generation Kplus». Spannend an diesem Wettbewerb: Alle Filme drehen sich um für Kinder relevante Themen. Und vergeben wird der Hauptpreis von elf Jugendlichen zwischen 11 und 14. Der Film von Jacqueline Zünd erzählt, wie Kinder und Jugendliche die Trennung ihrer Eltern erlebt haben.

  • Nachwuchs in der Familie Zurbriggen

    Skirennfahrer Elia Zurbriggen, Sohn von Ski-Legende Pirmin Zurbriggen, ist zum ersten Mal Vater geworden.

  • Top-Kinostart für «Drachenzähmen leicht gemacht 3»

    Der Animationsfilm «Drachenzähmen leicht gemacht 3» hat den bisher besten Kinostart des Jahres in der Schweiz hingelegt. Chef-Animator des Films ist der Schweizer Simon Otto.

  • Mike von Grünigen zeigt sein Gstaad

    Gstaad im Berner Oberland liegt auf 1050 Meter über Meer und ist der touristische Hauptort im Saanenland. Das Dorf ist bekannt dafür, dass viele Prominente hier ihre Ferien verbringen. Das Saanenland ist auch die Heimat des ehemaligen Skirennfahrers Mike von Grünigen. Der mehrfache Weltmeister zeigt «Glanz & Gloria» die Piste, die nach ihm benannt wurde, den «MVG-Run» und er besucht das Iglu-Dorf auf der Bergstation Hornflue.