«Glanz & Gloria» mit Slam Poet und Gastmoderator Gregor Stäheli

Beiträge

  • Mit Eloquenz und Sprachwitz durch die Sendung

    Nächste Woche finden im Zürcher Hallenstadion die deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften statt. «Glanz & Gloria» hat fünf Schweizer Slam Poetinnen und Poeten eingeladen diese Woche die Moderationen der Sendung zu verantworten. Nach Lisa Christ übernimmt Gregor Stäheli. Der 28-jährige Basler steht seit 2009 auf den Brettern, die seine Welt bedeuten – auf Poetry-Slam-Bühnen im gesamten deutsch­sprachigen Raum. Lesefaul und poesiefremd rutschte er mehr zufällig als prädestiniert im 19. Lebensjahr in die Slam-Szene. Seither fährt er mit Learning-by-Doing ziemlich gut.

  • Mit Genie und Extravaganz zum Weltstar

    «Bohemian Rhapsody» ist einer von vielen, ja womöglich der Klassiker der britischen Kultband Queen. «Bohemian Rhapsody» ist auch der Titel des neuen Spielfilms über das bewegte Leben und kompromisslos kreative Schaffen des Frontmannes Freddie Mercury. Den Mythos Freddie Mercury besser verstehen wollten auch Schweizer Musikerinnen und Musiker anlässlich der Schweizer Premiere.

  • «Wolkenbruch»-Film auf Erfolgskurs

    Der Kinofilm «Wolkenbruch's wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» ist auf Erfolgskurs. Mit 35'000 Zuschauern ist er besser gestartet, als jeder andere Schweizer Film in diesem Jahr. Für Drehbuchautor Thomas Meyer kommt der Starterfolg des Films wenig überraschend.

  • Mit Charme und guter Laune aufs Geburtstagsschiff

    Letzten Dezember wurde Monika Kaelin für über 1'500 Schweizerfranken beim «Glanz & Gloria»-Adventskalender ersteigert - von drei Geschwistern als Überraschungsgeschenk für die Geburtstagsfeier ihrer Eltern. Schliesslich war es dann soweit und die volksnahe Schlagersängerin stand frohen Mutes auf der Matte.