«Glanz & Gloria» mit tiefer Trauer, hoher Kunst und viel Magie

Beiträge

  • Ein überraschender Tod in der Gastroszene

    Benôit Violier gehörte zu den international bedeutendsten Spitzenköchen der Schweiz. Am Sonntag nahm sich der französisch-schweizerische Punktekoch überraschend das Leben. 2012 übernahm der 44-Jährige vom legendären Kochmeister Philippe Rochat das weltweit bekannte Gourmet-Restaurant «Hôtel de Ville» im waadtländischen Crissier. Mit «Glanz & Gloria» spricht «Gault Millau Schweiz»-Chefredaktor Urs Heller über den grossen Verlust, den Benôit Violier in der internationalen Gastroszene hinterlässt.

  • Das Who-is-Who der Kunstszene im Engadin

    Zuoz im Engadin scheint ein magischer Ort für Künstler zu sein. Sonst hätten sich dort nicht so viele namhafte Maler, Galeristen und Kunstsammler letztes Wochenende versammelt. Unter anderem liess sich auch die US-Kunstlegende Julian Schnabel die Engadiner Art Talks nicht entgehen. «Glanz & Gloria» ging diesem Geheimnis um die Bündner Berge auf die Spur.

  • Die neue «magische» Wochenserie bei «Glanz & Gloria»

    Florian Klein ist professioneller Zauberer. Exklusiv für «Glanz & Gloria» trifft er die ganze Woche verschiedene Schweizer Persönlichkeiten und zeigt ihnen hautnah verblüffende Zaubertricks. Als erstes trifft der 34-jährige Basler auf Nina Burri und ihren Ehemann Stefan Schwitter. Die Kontorsionistin weiss selber mit ihren Verrenkungen dem Publikum den Atem zu rauben. Diesmal kommt sie selber nicht mehr aus dem Staunen heraus.