«Glanz & Gloria» mit Tischmanieren, Modesünden und TV-Legenden

Beiträge

  • Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown ist gestorben

    Ein halbes Jahr lang lag sie im Koma, am Sonntag ist Bobbi Kristina Brown in einem Hospiz in Atlanta gestorben. Die einzige Tochter von Sängerin Whitney Houston wurde 22 Jahre alt. Im Februar 2015 war sie leblos in einer Badewanne gefunden worden – so wie ihre Mutter drei Jahre zuvor. Die junge Frau hatte seitdem das Bewusstsein nicht wiedererlangt. Ihre Familie verbreitete in dieser Zeit verschiedene Meldungen über ihren Gesundheitszustand und trug öffentlichen einen Streit mit Browns Verlobtem Nick Gordon aus.

    Mehr zum Thema

  • Modesünden auf dem Court: Wofür sich Tennishelden heute schämen

    Das Swiss Open Tennisturnier in Gstaad feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Grund genug für ehemalige Gewinner, für ein Plauschturnier ins Berner Oberland zurückzukehren. Dort räsonieren zurückgetretene Cracks wie Marc Rosset, Heinz Günthardt oder Carl-Uwe Steeb über die Entwicklung des Tennis – und der Tennismode. Denn die Herren sind längst nicht auf alles stolz, was sie auf den Tennisplätzen der Welt zur Schau getragen haben.

  • Schlemmen wie im Mittelalter: Essmanieren auf dem Prüfstand

    Ein mittelalterliches Erlebnis verspricht das Dinner-Spektakel «Clowns und Kalorien» – Schlemmerei an langen Tafeln mit gleichzeitiger Bespassung durch Künstler. Nun sind ja mittlelalterliche Gelage nicht als Hort der edlen Tischmanieren bekannt. Eine gute Gelegenheit um zu testen, wie es um die gute Kinderstube des essenden Publikums wie Musiker Tony Vescoli, Dodo Hug oder Suzanne Klee bestellt ist.

  • Vom Studio ins Bundeshaus: Matthias Aebischers neue Karriere

    Die Sommerserie «Was macht eigentlich...?» spürt ehemalige Fernsehgesichter in ihren neuen Berufen auf. Den Anfang macht Matthias Aebischer. Der Berner moderierte die Tagesschau und den Club am Schweizer Fernsehen und arbeitete auch als Reporter, bis er 2011 die TV-Laufbahn zugunsten einer politischen Karriere aufgab. Seit bald vier Jahren ist Matthias Aebischer nun Nationalrat und fühlt sich im Bundeshaus offenbar pudelwohl.