Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Gewinner der Glorys 2018
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.01.2019.
abspielen
Inhalt

Gewinner und Trophäen Golden Glory für Matthias Sempach

«Glanz & Gloria» hat zusammen mit den Presenting Partnern «Tele» und «Glückspost» die Schweizer Persönlichkeiten des Jahres 2018 gekürt. Die Würfel sind gefallen und das Publikum hat entschieden, wer den Golden Glory mit nach Hause nehmen darf.

«G&G Spezial»

Alles zu den «Glorys» sehen Sie in einer Spezialsendung am Sonntag, 13. Januar 2019 um 18.50 Uhr auf SRF 1.

Der Golden Glory geht an Matthias Sempach:

Sempach auf der Bühne
Legende: Matthias Sempach (32) SRF

Er ist nicht bekannt als Mann der grossen Worte und Gesten, der Schwingerkönig von 2013. Umso bewegender, als Matthias Sempach im August mit zitternder Stimme den Abschied vom Schwingsport bekannt gibt, den er so liebt. Ein Bandscheibenvorfall und eine Rückenwirbel-Verletzung zwingen ihn zum Rücktritt. Das treibt auch diesen Brocken von einem Mann an den Rand der Tränen.

Kategorie Love: Anton und Kathrin Mosimann

Paar auf Bühne mit Blumen
Legende: Kathrin und Anton Mosimann SRF

Anton Mosimann ist der Koch, dem die britischen Royals vertrauen. In seinem Restaurant in London verkehren die Mitglieder des Königshauses, aber auch internationale Grössen aus Sport, Politik und Showbusiness. Anton Mosimann (71) seinerseits, er vertraut seiner Kathrin (73). Fast ein halbes Jahrhundert lang teilen die beiden schon ihr Leben, zusammen haben sie zwei Söhne grossgezogen. «Geht nie abends ins Bett, wenn ihr nicht zufrieden seid miteinander, bügelt Streit vorher aus», riet ihnen der Pfarrer bei der Hochzeit 1973. Und an dieses Credo halten sich die Mosimanns auch heute, in einer Beziehung, die von gegenseitigem Respekt und Toleranz geprägt ist.

Kategorie Emotion: Heidi Maria Glössner

Frau mit Blumen
Legende: Heidi Maria Glössner (75) SRF

Zu Tränen gerührt ist Schauspielerin Heidi Maria Glössner, als sie im Sommer den kleinen Ort Beuron im süddeutschen Baden-Württemberg besucht – das erste Mal nach 30 Jahren. In Beuron wohnte Glössners Mutter, während sie selbst im Zweiten Weltkrieg zu einer Freundin ihrer Mutter in die sichere Schweiz geschickt wurde. So wuchs sie quasi mit zwei Müttern auf, einer in der Schweiz, einer in Deutschland. Beim Besuch der Kirche in Beuron, einem Ort, an dem sie sich als Kind mit beiden treffen konnte, brechen nostalgische Gefühle über sie herein.

Kategorie Like: Baschi

Baschi mit Blumenstrauss auf Bühne.
Legende: Baschi (32) SRF

Sänger Baschi macht sich auf Instagram über Hasskommentare über ihn lustig, und er dreht den Spiess gleich um: Unter dem Hashtag #BashiBashing lässt er befreundete Musiker und andere Bekannte über ihn lästern – und nimmt so allen wirklichen Lästerern den Wind aus den virtuellen Segeln.

Kategorie Style: Kurt Aeschbacher

Kurt Aeschbacher mit Blumen und Tophäe.
Legende: Kurt Aeschbacher (70) SRF

Fast 40 Jahre lang prägte Moderator Kurt Aeschbacher das Schweizer Fernsehen, und er tat es stets mit Stil. Mode und Kunst sind seine Steckenpferde – eine seiner TV-Sendungen hiess denn auch «Mode, Macher, Musik», und nicht zufällig verbrachte er dieses Jahr seinen 70. Geburtstag mit dem Moderieren einer Modeschau. Seine Garderobe: Immer edel, farbenfroh und oft mit einem Schuss Extravaganz. Den Auftritt des Gentlemans beherrscht Kurt Aeschbacher perfekt.

Kategorie Crazy: Dianne Brill

blonde Frau auf Bühne mit Blumen
Legende: Dianne Brill (60) SRF

Andy Warhol nannte sie in den Achtzigerjahren «Queen of the Night». Sie verkehrte in der New Yorker Partyszene und zählte die angesagtesten Künstler, Musiker und Models zu ihrem Freundeskreis. In den Neunzigern war Dianne Brill Muse für Modedesigner Thierry Mugler und Model für Jean Paul Gaultier und Vivienne Westwood. Nach ihren Massen wurde eine viel verwendete Schaufensterpuppe hergestellt. Seit 2005 lebt Diane Brill in der Schweiz und arbeitet als Beauty-Unternehmerin. Ihrem bewegten Leben wurde im Frühjahr eine eigene Fotoausstellung gewidmet, welche die verrückten Facetten der Dianne Brill noch einmal ausleuchtete.