Paul Riniker: «70 werden ist nicht nur lustig!»

Der Dok-Filmer wird 70 Jahre alt. Offenherzig spricht er über die Zahl 70, sein Glück und seine Ängste.

Paul Riniker im weissen Hemd und Grauen Jacket. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ihm ist nicht nach Feiern zu Mute Paul Riniker verbringt den Geburtstag im engsten Familienkreis. Keystone

Wie verbringen sie ihren 70. Geburtstag?
Paul Riniker: Ich fahre mit meiner Ex-Frau nach München, um meine Tochter zu besuchen. Ich will den Tag im engsten Familienkreis verbringen. Eine grosse Feier will ich nicht. Vielleicht fühle ich mich dann mit 75 nach einer grossen Geburtstags-Sause.

Was macht die Zahl 70 mit ihnen?
Riniker: 70 werden ist nicht nur lustig. Das ist eine eindrückliche Zahl. Früher dachte ich, 70 sei uralt. Jetzt finde ich es lediglich alt. Meine männlichen Vorfahren wurden leider allesamt keine 70 Jahre alt.

Was wünschen Sie sich?
Riniker: Gesundheit, Freundschaften und dass mein nächster Film vor dem nächsten Geburtstag erscheint.

Was macht Sie glücklich?
Riniker: Meine Enkel, Freundschaften, gute Gespräche und spannende Bücher.

Zusatzinhalt überspringen

«Usfahrt Oerlike»

Der Film wird am 11.9. um 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt.

Wovor haben Sie Angst?
Riniker: Vor Leiden und vor Krankheiten. Ausserdem habe ich jeden Tag Angst, die Zeitung zu lesen, weil so viel Schreckliches passiert auf der Welt.

Worauf sind Sie stolz?
Riniker: Auf meine Filme.

Video ««Usfahrt Oerlike»» abspielen

Paul Riniker führt bei «Usfahrt Oerlike» Regie.

0:44 min, aus Glanz & Gloria vom 23.8.2015