Angelina Jolie lobt Merkel für Flüchtlingspolitik

Deutschlands Einsatz wertet Jolie als vorbildlich. Die Schauspielerin möchte Merkel deshalb persönlich kennenlernen.

Splittscreen: Links Angelina Jolie, rechts Angela Merkel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Setzen sich für Flüchtlinge ein Angelina Jolie und Angela Merkel. Reuters

«Deutschland hat in der bisherigen Krise Stärke bewiesen und sehr viele Menschenleben gerettet», sagt die Botschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks der «Welt am Sonntag».

Gefeierte Jubilarin: Angelina Jolie wird 40

3:21 min, aus Glanz & Gloria vom 4.6.2015

Jolie setzt sich seit 14 Jahren für Flüchtlinge ein. Sie hat Syrien und die angrenzenden Regionen innerhalb der letzten vier Jahre elf Mal besucht. Auch etliche Flüchtlingslager hat die 40-Jährige besichtigt. «Ich habe mit Menschen gesprochen, die dort zu Tausenden seit Jahren eingepfercht leben müssen», so Jolie. Sie werde nicht müde, ihre Meinung zum Thema zu äussern.

Treffen mit Merkel

Die 40-Jährige hat keine Lösung für die Krise. Allerdings fordert sie, dass andere Länder Deutschland entlasten. Die Fluchtursachen sollen gemeinsam bekämpft werden.

«Die politischen Führer müssen an die Verhandlungstische», sagt die Schauspielerin. Einem Gespräch mit Merkel wäre Jolie nicht abgeneigt: «Ich würde Angela Merkel liebend gerne treffen.»