Die besten Papas: Warum Prinz William und Co. Vorbilder sind

Berühmte Väter verbringen immer mehr Zeit mit dem Nachwuchs. Dies wirkt sich positiv auf die Gesellschaft aus.

Prinz William über Baby George

1:24 min, aus Glanz & Gloria vom 19.8.2013

Die Geburt seiner Kinder hat Prinz William stark verändert. «Man erkennt, wie wertvoll das Leben ist und das relativiert alles.» Dem Royal ist es wichtig, viel Zeit mit seinem Nachwuchs zu verbringen. Gemäss Eberhard Schäfer, Leiter des Väterzentrums in Berlin, liegen solche öffentlichen Bekenntnisse prominenter Väter im Trend.

«Vor 20 oder 30 Jahren hätte sich ein Schauspieler noch ein bisschen lächerlich gemacht. Da hätte man gesagt, der hat vielleicht nicht genug Engagements», so Schäfer. Heute hingegen sei es für Prominente kein Problem, sich Zeit für den Nachwuchs zu nehmen. «Sie wollen den Kindern nah sein und sich fürsorglich um sie kümmern.»

Kinder auf Facebook

Ein Stück weit werde der Nachwuchs auch zur Selbstinszenierung genutzt. Aktuelles Beispiel: Mark Zuckerberg. Auf Facebook zeigt er gerne Fotos von sich und seiner Tochter Max.

Full of joy with little Max.

Posted by Mark Zuckerberg on Dienstag, 8. Dezember 2015

Dennoch findet Schäfer, dass die Zuneigung eine Vorbildfunktion habe. «Die Leute merken, aha, so sind Väter heute. Wenn der das macht, dann kann ich das auch machen.»