Zum Inhalt springen

International Lance Armstrong echauffiert und amüsiert die Prominenz

Lance Armstrong erhitzt mit seinem öffentlichen Doping-Geständnis die Gemüter. Von bösen Beschimpfungen bis zu witzigen Kommentaren – im Internet überschlagen sich die Reaktionen der Prominenten.

Legende: Video Doping-Geständnis von Lance Armstrong (Quelle: SNTV) abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.01.2013.

Lange hat man es geahnt, jetzt steht er endlich dazu: Rad-Profi Lance Armstrong beichtete am Donnerstagabend im amerikanischen Fernsehen seine Doping-Sünden.

Wut und Trauer bei den Sportlern

Tennis-Star Novak Djokovic findet darauf für den Rad-Profi nur böse Worte. «Lance Armstrong ist eine Schande für den Sport und soll für seine Lügen büssen. Er hat den Sport betrogen. Er hat viele Menschen auf der ganzen Welt mit seiner Karriere und seiner Lebensgeschichte hintergangen.»

 Auch Tennis-Kollegin Maria Scharapowa ist entsetzt: «Das ist eine wirklich traurige Geschichte, traurig für diesen Sport. Ich bin glücklich, dass unser Sport sauber ist und wir konstant getestet werden.»

Die Schweiz zeigt sich zynisch

Die Kommentare aus der Schweiz sind vorrangig zynisch. So twittert Moderator Nik Hartmann als Reaktion auf Lance Armstrongs Geständnis: «Ich war noch nie ein wirklich grosses, arrogantes Arschloch. Aber ab heute will ichs mal versuchen.»

Bereits am Tag vor dem Interview kommentierte Urs Gredig: «Sollte Lance Armstrong gestehen, schlage ich dem Duden eine neue Redewendung vor: Lügen haben rasierte Beine.» Und heute folgt mit einem Augenzwinkern: «Nach Armstrong-Interview heute in aller Früh die Velos der Kinder entsorgt. Ich dulde keine (Einstiegs-)Drogen im Haus!»

Für Jack Osbourne ist Armstrong ein Hoffnungsträger

Eher alleine mit seiner Meinung ist Jack Osbourne, Sohn von Alt-Rocker Ozzy Osbourne: «Mir ist es egal, ob Lance Doping genommen hat oder nicht. Er hat den Menschen Hoffnung gebracht und das ist wichtiger als alles andere. Egal, ob er dafür gelogen hat oder nicht.»

Kaum einer wird indes an dem zweifeln, was Moderatorin Steffi Buchli twittert: «Oprah W. sitzt wohl schon in einer Badewanne voll Dollars und stösst aufs nächste Milliönchen an.» Da ist vermutlich was dran.

 

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Für viele Radsportler, die seinerzeit möglicherweise mit Armstrong "mitgedopt" haben, könnte es noch eng werden. Dazu gehören Rominger, Zülle, Freuler und viele, viele sogenannte Radstars aus dem In- und Ausland. Wir sollten uns also nicht so gross aufspielen mit unseren "sauberen" Sportsgrössen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Viola, Bern
    Kommt schon, nicht nur Lance Armstrong hat "Dreck am Stecken", viele andere, seien es Sportler,Politiker.... oder wir "normalen" Bürger, doch auch. Jeder kehre erst mal vor der eigenen Haustür! Ich möchte jedenfalls nicht mein Leben so öffentlich leben müssen und unter so einem wahnsinns Erfolgsdruck stehen müssen. Ihn hats jetzt halt dummerweise erwischt, viele andere nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Dieser Typ war mir von Anfang an suspekt. Einer, der sich dank seiner miserablen Kindheit & nachträglich hochstilisiertem Hodenkrebs (vielleicht war das auch nur ein Werbegag um sich unkontrolliert fit spritzen zu lassen?!) von Werbemanagern nach anglo-amerikanischen Methoden vermarkten liess. Ein Hauptproblem unseres Zeitgeistes scheint darin zu liegen, dass wir uns alle immer noch von solchen Typen blenden lassen. Auch wir tragen eine Schuld solche Blender hochzujubeln (z.B. A.H.)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen