Maria Shriver: Schwarzenegger-Affäre brach ihr das Herz

Am Dienstag hat Arnold Schwarzenegger erklärt, dass er ein uneheliches Kind hat. Jetzt meldet sich seine (Noch-)Ehefrau Maria Shriver zu Wort.

Nachdem Arnold Schwarzenegger letzte Woche seine Trennung von Maria Shriver nach 25 Ehejahren verkündet hatte, gab er jetzt bekannt, dass er der Vater eines unehelichen Kindes ist. Das heute 10-jährige Kind ist das Resultat einer Affäre mit einer einstigen Hausangestellten der Familie. Nun erklärt die betrogene Ehefrau, dass die Enthüllung ihr das Herz brach.

« Ich und meine Kinder versuchen, unsere Leben wieder aufzubauen und zu heilen »

«Dies ist eine schmerzvolle und herzzerbrechende Zeit», so die 55-Jährige, mit der Schwarzenegger vier Kinder hat, in einem offiziellen Statement. «Als Mutter gilt meine Sorge den Kindern. Ich bitte um Mitgefühl, Respekt und Privatsphäre, da ich und meine Kinder versuchen, unsere Leben wieder aufzubauen und zu heilen. Ich werde keinen weiteren Kommentar abgeben.»

Die Kennedy-Nichte bat um Achtung ihrer Privatsphäre, während sie ihr Leben wieder aufbauen würden. Katherine, mit 21 Jahren das Älteste der vier gemeinsamen Kinder von Schwarzenegger und Shriver, teilte über Twitter mit: «Dies ist sicherlich nicht einfach, aber ich bin dankbar für eure Liebe und Unterstützung, während ich damit beginne, zu heilen und im Leben vorwärtszugehen. Ich werde meine Familie immer lieben!»

Zusatzinhalt überspringen

«Sperminator»

Nach «Terminator» und «Gouvernator» hat Arnold Schwarzenegger (63) nun einen neuen Spitznamen weg: «Sperminator» wird er von Bloggern und in US-Talkshows verulkt, seit er sich zu dem folgenschweren Seitensprung mit einer Hausangestellten bekannt hat. 

Arnold Schwarzenegger versteht Wut auf ihn

Arnold Schwarzenegger beteuerte zuvor indes, volle Verantwortung für den Schmerz zu übernehmen, den er seiner Frau und den Kindern Katherine (21), Christina (19), Patrick (17) und Christopher (13) zugefügt hat. Nach seinem Geständnis, Vater eines weiteren, 10-jährigen Kindes zu sein, sagte der ehemalige Gouverneur und Schauspieler: «Ich verstehe und verdiene die Wut und Enttäuschung unter meinen Freunden und in meiner Familie. Es gibt keine Entschuldigung und ich übernehme die volle Verantwortung für den Schmerz, den ich verursacht habe. Es tut mir wirklich leid.»