Zum Inhalt springen

International «Stadl»-Aus: Jetzt spricht Andy Borg

Die «Stadlshow» wird abgesetzt. Nur die Silvestersendung soll es 2016 und 2017 nochmal geben. Eine Entscheidung, die der frühere Moderator und Sänger Andy Borg (55) nicht nachvollziehen kann.

Andy Borg hält ein Mikrofon in der Hand und singt.
Legende: Andy Borg war von 2006 bis 2015 Moderator des «Musikantenstadl». WENN

«Es bricht mir, und ich glaube auch Millionen von Musikantenstadl-Fans, das Herz, auf die Trümmer eines 34 Jahre jungen Fernsehklassikers blicken zu müssen», sagt der Österreicher gegenüber der deutschen «Bild»-Zeitung. Verlierer seien neben seinen Gesangskollegen vor allem die Fernsehzuschauer.

Das war eine Entscheidung gegen die Zuschauer
Autor: Andy BorgModerator und Sänger

Andy Borg nennt auch gleich die Schuldigen aus seiner Sicht: «Ganz klar diejenigen, die die Entscheidung getroffen haben, den ‹Stadl› zu verjüngen. Denn das war eine Entscheidung gegen die Zuschauer.» Diese wüssten genau, was sie wollen und liessen sich nichts vorschreiben.

Dankesworte von Jordi

Im Gegensatz zu Andy Borg wollte sich Francine Jordi am Dienstag nicht zur Absetzung äussern. Die 38-Jährige schrieb lediglich auf Facebook: «Dem ganzen Stadlshow-Team hinter, vor, auf, neben und über der Bühne ein grosses Dankeschön!! Es war mir eine Ehre und eine riesige Freude mit euch zu arbeiten! Ihr habt mein Herz berührt!»

meine lieben, die fernsehstationen haben entschieden, dass die regulären ausgaben der stadlshow nicht fortgesetzt...

Posted by Francine Jordi (offizielle Fanseite), Link öffnet in einem neuen Fenster on Dienstag, 12. Januar 2016, Link öffnet in einem neuen Fenster

2015 wurde der langjährige «Musikantenstadl»-Moderator Andy Borg abgesetzt und im Sommer eine Neuauflage der Show angekündigt. Mit einem «Stadl 2.0» sollten die Sängerin Francine Jordi und der Moderator Alexander Mazza (43) Tradition und Moderne verbinden. Der Plan: Das musikalische Spektrum erweitern und jüngeres Publikum anlocken. Das hat so nicht geklappt.

Legende: Video Jordis Premiere als «Stadlshow»-Moderatorin abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Vom 13.09.2015.

Keine «Stadlshow», dafür Silvestershow

Am Dienstag schrieb das Schweizer Radio und Fernsehen in einer Pressemitteilung: «Nach eingehender Analyse der beiden Sendungen im September und an Silvester sind die Partnersender SRF, ORF und BR/Das Erste zu dem Entschluss gekommen, die regulären Ausgaben der ‹Stadlshow› nicht fortzusetzen.»

Allerdings behalten sich die drei deutschsprachigen Sender vor, «ihrem Publikum auch in diesem und im nächsten Jahr zu Silvester eine gemeinsame Show, aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen, zu präsentieren.»

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wuffli, Bern
    Weshalb denn verjüngen? Die Leute werden doch immer älter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfried Binggeli, 2543Lengnau CH
    Ja Ihr Lieben,es Wir immer über den Stadt geschrieben (Zeitungen und Fernseh)es Wir so ein Theater gemacht und wir wo die Fernseher Zahlen können nicht mitbestimmen, da Zahlen wir einfach nicht mmehr.Es gibt nur eines dann ist wieder Ruhe?? Andy Berg muss zurück der war Nr.1.Und noch eines die Standl Sendung am Silvester war super.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von uwe Bentrup, Woltersdorf
    Der eigentliche "Stadl" war wohl schon gar nicht mehr im Blickfeld der Sender. Wie verantwortlich geht man eigentlich mit gestandenen Persönlichkeiten um, wenn man selbst keine "tiefschürfenden" Neuerungen mehr hat? Wo sind denn die umwälzenden, vorwärtstreibenden innovativen Ideen dieser Sender, die steuerfinanziert werden? Ich fand sowohl Francine Jordi als auch ihren vorher kritisierten Partner prima. Viele Grüße besonders an Francine UB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen