Wegen Ashton Kutcher & Mila Kunis: Demi Moore am Boden zerstört

Seit der Trennung von Ashton Kutcher und Demi Moore sind nur wenige Monate vergangen. Über den Trennungsschmerz scheint der 34-jährige Schauspieler längst hinweg zu sein – ganz im Gegensatz zu Demi Moore.

Ashton Kutcher und Mila Kunis Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wurden knutschend abgelichtet Ashton Kutcher und Mila Kunis - Sind die beiden Hollywoods neuestes Traumpaar? WENN

Ashton Kutcher und Mila Kunis sind vor kurzem knutschend abgelichtet worden – ein relativ eindeutiger Beweis für ihre Romanze. Angeblich soll ihre Beziehung aber schon weit über Schmetterlinge im Bauch hinaus sein. Das Paar sei unzertrennlich, weiss die britische Zeitung «The Sun».

Kutcher und Kunis wohnen schon fast zusammen

Kunis soll schon bei ihrem ehemaligen Kollegen aus der Sitcom «Die wilden Siebziger» eingezogen sein. «Sie verbringen fast jede Nacht zusammen. Mila ist praktisch schon in Ashtons Hollywood-Anwesen eingezogen», enthüllt ein Informant. «Wie jedes frischgebackene Liebespaar sind sie wie zusammengewachsen. Sie schleichen schon seit Monaten herum, aber irgendwann kann man so etwas nicht mehr geheim halten.»

Ganz im Gegensatz zu Ashton Kutcher nagt dessen Ex Demi Moore noch immer sehr am Beziehungs-Aus. Sie soll die neue Liaison ihres Noch-Ehemannes mit Mila Kunis erschüttert haben. «Demi ist am Boden zerstört, dass Ashton so schnell über sie hinweg gekommen und jetzt mit Mila zusammen ist», sagt ein Nahestehender der 49-jährigen Schauspielerin gegenüber «RadarOnline».

Demi Moore Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grosser Trennungsschmerz Demi Moore leidet unter dem neuen Liebesglück von Ashton Kutcher. Reuters

Demi Moore hat auf ein Liebes-Comeback gehofft

Der Eingeweihte fügt hinzu: «Es bricht ihr das Herz. Obwohl Ashton sie ständig betrogen hat, war das mit irgendwelchen wahllosen Frauen – keine Beziehung wie die mit Mila. Und das bringt Demi fast um.» So habe Moore nämlich noch auf eine Versöhnung mit ihrem untreuen Ex gehofft. «Jetzt, da er wieder vergeben ist, wird das nicht passieren.»