Auf Swahili und Arabisch: Vater und Sohn im Kampf gegen Wilderei

Prinz William und sein Vater Prinz Charles haben in einer Videobotschaft zum Kampf gegen Jagdwilderei und illegalen Handel mit Tieren aufgerufen – und das gleich auf fünf verschiedenen Sprachen.

Video «Prinz Charles' und Prinz Williams mehrsprachiger Appell» abspielen

Prinz Charles' und Prinz Williams mehrsprachiger Appell

0:42 min, vom 9.2.2014

Arabisch, Swahili, Mandarin, Vietnamesisch, Spanisch – in diesen Sprachen richten William (31) und Charles (65) ihren Appell an die Menschheit. In dem Video weisen sie auf die Grausamkeiten hin, mit denen Wilderer in Afrika und Asien täglich 100 Elefanten töten, um Elfenbein zu gewinnen.

Prinz William in Sorge

1:01 min, vom 9.2.2014

Prinz William sorgt sich um die Generation seines Sohnes George

Noch viel wichtiger scheint Prinz William der Kampf gegen die Wilderei seit der Geburt seines Sohnes George: «Seit diesem Jahr ist mir das noch ein viel grösseres Anliegen. Ich hoffe, mein Sohn kann einmal dieselben Erfahrungen in Afrika machen wie ich als Kind», so William.

Vorwurf der Doppelmoral

In ihrer britischen Heimat ernteten Vater und Sohn auch Kritik für den Auftritt in dem am Sonntag veröffentlichten Video, das den Auftakt zu einer Woche des Artenschutzes bildete. William hatte noch am Samstag an einer Hirsch- und Wildschweinjagd in Spanien teilgenommen.