Zum Inhalt springen

Royal Hitler-Gruss der Queen: Archiv-Video sorgt für Skandal

Ein Archiv-Video zeigt die Queen als Mädchen, wie sie die Hand zum Hitlergruss erhebt. Das wirft Fragen auf. Der Palast ist empört.

Legende: Video Diese Archiv-Aufnahmen veröffentliche die «Sun» abspielen. Laufzeit 0:11 Minuten.
Vom 19.07.2015.
Titelseite der Zeitung «Sun». Darauf ist eine Schwarz-Weiss-Aufnahme zu sehen, wie die Königsfamilie den Hitlergruss macht.
Legende: Unangenehme Schlagzeilen Die «Sun» betitelt die Königin statt mit «Royal Highness» (Königliche Hoheit) mit «Royal Heilness» Keystone

Der von der Zeitung «Sun» veröffentlichte Film zeigt die Königsfamilie 1933 oder 1934 wie sie auf dem Landsitz Balmoral den Hitler-Gruss macht.

Wie stand die Königsfamilie zum Nazi-Regime?

«Bis heute wissen wir wenig über die politischen Ansichten der königlichen Familie in den 1930ern», sagt Historikerin Karina Urbach gegenüber der «Sun». Bekannt sei, dass Edward sich für Faschismus interessierte. 1933 habe er sogar gesagt, England brauche diesen. Nur so lasse sich der Kommunismus bekämpfen.

Ein früherer Pressesprecher der Queen sagte der BBC, man müsse die Bilder im Kontext betrachten. Damals habe niemand gewusst, was Ende der 1930er geschehen werde.

Keine Erklärung vom Palast

Der Palast reagiert empört auf die Veröffentlichung. «Es ist enttäuschend, dass der Film, der vor 80 Jahren aufgenommen wurde und offensichtlich aus dem persönlichen Familienarchiv stammt, beschafft und auf diese Weise ausgeschlachtet wurde», so ein Sprecher. Einen Kommentar dazu, wie das Video zu verstehen sei, gab es nicht.

Queen will sich wehren

Das britische Königshaus erwägt Berichten zufolge rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Videos. Es laufe bereits eine Untersuchung dazu, wie der Film in die Hände der Boulevardzeitung gekommen sei, so die Nachrichtenagentur PA.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jumi wau, züri
    @jame Klausner: "Und nein, 1934 war vom Ausland aus nicht gleich zu erkennen wohin der Nazispuk führen wird." --> das kommt darauf an, welchen spuk man meint. gaskammern: nein. Antisemitismus in wort und aktion: ja. demokratieausschaltung: ja. Errichtung erster konzentrationslager: ja. Autoritarismus: ja. und über all diese dinge (= jene, die oben in "ja" haben) konnte man in der Tagespresse lesen (vgl. nzz von 1933) und auch sehen (vgl. englische und franz. Tonbildschauen von 1933/34)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner, Interlaken
      Ich denke, das Thema geniesst schon mehr Aufmerksamkeit als es wert ist. Das David Windsor (Edw.8) und seine Amerikanerin Hitler-Verehrer waren ist Allgemeinwissen, der Rest ist Spekulation und hat den Gang der Geschichte wohl kaum beeinflusst, ist eher Regenbogenklatsch als historisch von Belang. Die Königin ist die letzte ihrer Art und verdient Respekt, Wenn die Monarchie nach ihr bald endet, so ist das der Lauf der Dinge und in Ordnung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner, Interlaken
      @jumiwau: Aus Neugierde gefragt, was lesen Sie denn von Stanley Payne? Er ist US-Amerikaner und eher mit dem Iberischen Raum befasst. "History of Fascism" ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von UdoGerschler, Frankenberg
    Einfach wiederlich diese Schmierenkomödieanten von "The Sun".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Martin, Basel
    Der gesamte Adelstand weltweit sympathisierte mit den Nazis. Somit auch das britische Königshaus. Erst als man den Untergang der Nazis kommen sah, hatte versuchte man diese zu verteufeln um sich als unschuldiges Lämmchen darzustellen. Was für eine Scheinheiligkeit und Verlogenheit dieser Königsfamilien, welche niemandem etwas bringen. Sie sollten abgeschafft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen