Liebeskrise in Schweden: Royals tauchen ab

Die Liebeskrise von Prinzessin Madeleine hält die Schweden weiter auf Trab. Nun sollen Madeleine und ihr Vater König Carl Gustaf sogar deswegen das Land verlassen haben.

Prinzessin Madeleine und König Carl Gustaf Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Winke, winke! Prinzessin Madeleine und König Carl Gustaf: Sie sind vorerst verreist. Reuters Reuters

Die Schlagzeilen um die angebliche Affäre von Madeleines Verlobtem Jonas Bergström mit der Norwegerin Tora Uppstrøm Berg sind bei König Carl Gustaf nicht gut angekommen. Mehrere schwedische Zeitungen berichten von einem Wutanfall des Königs bei einem Familientreffen.

Carl Gustaf verlängert Reise und verschiebt Zeremonie

Jetzt soll Carl Gustaf sogar aus Schweden weggereist sein, um weiteren Fragen um die Liebeskrise auszuweichen. Am Donnerstag hätte der König eigentlich Verdienstmedaillen verleihen sollen. Diese Zeremonie wurde nun auf den 12. Mai verschoben. Laut der Zeitung «Aftonbladet» ist Carl Gustaf gestern nach Monaco gereist. Zwar sei die Reise bereits geplant gewesen, nun bleibe der König aber kurzfristig drei Tage dort – statt nur einen Tag.

Prinzessin Madeleine bleibt länger in New York

Alle Mitglieder der Königsfamilie zögen sich vorerst soweit möglich aus der Öffentlichkeit zurück, so die Zeitung weiter. Madeleine soll ihre New-York-Reise verlängert haben und nicht vor dem 30. April nach Schweden zurückkehren. Mal sehen, ob die Schlagzeilen bis dann verschwunden sind.