Monaco eröffnet Partysaison mit traditionellem Rosenball

Der fürstliche Felsen ist immer gut für eine Feier. Mit dem traditionellen Rosenball hat Monaco die Festsaison im Stadtstaat an der Mittelmeerküste eröffnet. Für die Optik sorgte Modedesigner Lagerfeld.

Rosenball 2014 in Monaco

1:06 min, vom 30.3.2014

Für die Benefizveranstaltung liess sich der deutsche Designer für den «Salle des Etoiles» im Sporting Monte-Carlo von der Zeit des russischen Konstruktivismus Anfang des vergangenen Jahrhunderts inspirieren.

Von der Decke des Saales bis hin zu den Tischdekorationen mit den namensgebenden Rosen schuf Lagerfeld farbige geometrische Figuren wie Kreise, Dreiecke und Linien. Auch die Einladungen waren von dem 80-Jährigen entworfen worden.

Gastgeber des Abends waren das Fürstenpaar Albert II. (56) und Charlène von Monaco (36) zusammen mit Alberts berühmter Schwester Caroline Prinzessin von Hannover (57). Mit Charlotte (27) und Pierre Casiraghi (26) waren auch zwei der drei Kinder aus Carolines zweiter Ehe mit Stefano Casiraghi beim «Bal de la Rose» dabei.

Während Charlotte ohne ihren Mann, den französischen Schauspieler und Komiker Gad Elmaleh, erschien, kam Pierre Casiraghi in Begleitung seiner Freundin Béatrice Borromeo (28).

Bal de la Rose

Mit dem Rosenball wird Geld gesammelt für die Stiftung der als Grace
Kelly bekanntgewordenen späteren Fürstin Gracia Patricia von Monaco. Die
Organisation, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert,
vergibt unter anderem Stipendien für junge Musiker oder Tänzer und
unterstützt notleidende Kinder.