Prinz Harry aus Afghanistan zurück: «Ich bin einer von denen»

Prinz Harry ist nach rund fünf Monaten als Soldat in Afghanistan nach Grossbritannien zurückgekehrt und schildert zum ersten Mal in einem Interview seine Erlebnisse von der Front.

Während seiner Zeit dort habe er in seiner Rolle als Co-Pilot eines Apache-Kampfhubschraubers auch selber Schüsse auf Taliban-Aufständische abgegeben, sagte er in einem Interview.

« Wenn da Leute sind, die unseren Jungs etwas Böses wollen, dann nehmen wir sie aus dem Spiel heraus »

Auf die Frage, ob er aktiv an Kampfeinsätzen beteiligt gewesen sei und auf Menschen geschossen habe, die dabei auch sterben könnten, erklärte er: «Ja, viele andere haben das auch getan. Die Truppe war draussen. Jeder hat eine bestimmte Menge an Munition abgeschossen. Wenn da Leute sind, die unseren Jungs etwas Böses wollen, dann nehmen wir sie aus dem Spiel heraus.»

« Ich bin einer der Jungs, ich werde nicht anders behandelt als die anderen »

Die Rückkehr der Nummer drei der britischen Thronfolge war aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten worden. Journalisten hatten während seiner Zeit in Afghanistan Interviews führen, diese aber jetzt erst ausstrahlen dürfen. Für ihn sei die Arbeit bei der Armee wie für jeden anderen auch, sagte Harry. «Ich bin einer der Jungs, ich werde nicht anders behandelt als die anderen.»

Harry ist das erste Mitglied der britischen Königsfamilie seit seinem Onkel Prinz Andrew, der aktiv an Kriegseinsätzen teilnimmt. Andrew war im Falklandkrieg gewesen. 2008 war Harry bereits einmal acht Wochen in Afghanistan gewesen.

« Ich kann es kaum erwarten, Onkel zu werden »

Auch zur Schwangerschaft seines älteren Bruders Prinz William und dessen Gattin Catherine äusserte sich Harry im Interview. «Natürlich freue ich mich, dass sie Eltern werden. Ich kann es kaum erwarten, Onkel zu werden.» Allerdings finde er es unfair, dass sie die Schwangerschaft schon so früh öffentlich machen mussten – «aber so sind die Medien.»

Sendung zu diesem Artikel