Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Arena»: Jonas Projer wird neuer Moderator

Von Brüssel ins «Arena»-Studio: TV-Korrespondent Jonas Projer übernimmt die Nachfolge von Urs Wiedmer. Dieser wechselt im Sommer in die Bundeshausredaktion.

Jonas Projer
Legende: Neues Gesicht Ab Ende August moderiert Jonas Projer die «Arena». SRF

Jonas Projer freut sich sehr auf seinen neue Aufgabe: «Die ‚Arena‘ fasziniert mich: Sie ist ein fester Wert in der politischen Schweiz, aber auch eine lebendige, unberechenbare Sendung – weil hier jede Woche neu und live Menschen, Meinungen und Interessen aufeinander stossen.» Dies sei eine grosse Herausforderung, vor der er Respekt habe.

Urs Wiedmer moderiert die politische Diskussionssendung noch bis zur Sommerpause im Juli 2014. Ende August wird Jonas Projer zum ersten Mal durch die «Arena» führen.

Jonas Projer ist seit 2006 beim Schweizer Fernsehen tätig. Er arbeitetet unter anderem bei «10vor10», «ECO» und der «Tagesschau». 2011 wechselte er als Auslandkorrespondent nach Brüssel.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Die Zielsetzung der Leitung von SRF ist klar: Mehr pro EU Moderation. In dem Sinne ein herzliches Dankeschön an Urs Widmer, der seinen Job in der Arena politisch neutral hervorragend erledigt hat und auch im Bundeshaus sein Bestes geben wird !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter, Kaufmann
    1. Politiker weichen den Fragen aus. 2. Politiker dürfen das immer gleiche Statement unendlich oft wiederholen, auch wenn es sachlich schon längst widerlegt wurde. Diese "Arena-Strategie" wird ihnen auch aktiv von den Kommunikationsberatern eingeimpft. Wenn Herr Projer diese beiden Probleme mit einer resoluten Gesprächsleitung unterbindet, dann wird die Arena wieder attraktiv (so einfach wäre das, dafür bräuchte es keine Arena vor Ort).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen