«Cabaret Divertimento» über ihre Pläne im Pausenjahr

Jonny Fischer und Manuel Burkart machen ein Jahr lang Pause von und mit «Cabaret Divertimento». Diese Pause sei überfällig, so die Komiker in «g&g weekend». Gleichzeitig verraten sie, was sie in diesem Jahr geplant haben.

Video ««Cabaret Divertimento» zu den Pausengründen» abspielen

«Cabaret Divertimento» zu den Pausengründen

1:42 min, vom 8.2.2015

Nach dreizehn Jahren Bühne sei es einfach Zeit für eine Pause, sagt Manuel Burkart. «Wir haben fast ein bisschen lange damit gewartet.» Jonny Fischer ist es wichtig zu erwähnen, dass die Pause nichts mit Disharmonie zwischen ihnen zu tun hat: «Wir hatten selten so wenig Ungereimtheiten wie in den letzten drei Jahren.»

Trennung 2007 wegen zwischenmenschlichen Differenzen

Als sie 2007 pausierten, waren die Differenzen zwischen den Männern schuld. Jonny Fischer präzisiert: «Es ging zwischenmenschlich nicht mehr. Wir gingen verschieden mit dem Erfolg um und waren neidisch aufeinander.» Diese Ego-Geschichten sind ihnen inzwischen peinlich.

«  Ich sehne mich nach Einsamkeit »

Manuel Burkart
Komiker

«Cabaret Divertimento» zu den Pausenplänen

1:11 min, vom 8.2.2015

In ihrem kommenden Zwischenjahr wollen sie Energien tanken und Ideen sammeln. Manuel Burkart will ein Praktikum als Förster machen: «Ich sehne mich nach Einsamkeit. Wir sind doch so oft von Menschen umgeben.» Deshalb wolle er mit einem Förster in den Wald und mit Holz arbeiten. Jonny Fischer indes hat Projekte mit seiner und einer weiteren Acapella-Gruppe, er will sich sprachlich weiterbilden und Tixi Taxi fahren.

In einem Jahr dann wollen sie wieder zurück sein auf den Bühnen der Schweiz. Als «Cabaret Divertimento».