Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Erst Tennis-Aus, jetzt Bau-Schlappe: Roger Federer im Pech

Nach seiner Niederlage bei den Australian Open muss sich Roger Federer jetzt auch noch mit einem Baubewilligungs-Streit herumschlagen. Das Verwaltungsgericht Graubünden hat sich im Nachbarschaftsstreit auf die Seite der Kläger gestellt.

Roger Federer
Legende: Patt-Situation Roger Federer muss ein neues Baugesuch einreichen. Reuters

Roger Federer hat in der Bündner Gemeinde Valbella zwei Luxus-Chalets als Feriendomizil für sich und seine Familie bauen lassen. Doch noch kann Familie Federer ihre Freizeit dort nicht geniessen – seit Herbst 2012 halten Nachbarschaftsklagen den Tennisprofi auf Trab.

Nachbarn wollen keinen Zaun

Der Grund: Federer will sein Anwesen vor neugierigen Blicken schützen – mit einem zwei Meter hohen Zaun und Sträuchern in der Höhe von drei Metern. Dies wurde von der Gemeinde Valbella eigentlich bewilligt. Wegen Einsprachen von Nachbarn landete der Streit aber beim Verwaltungsgericht Graubünden. Und dieses hat Federers Baubewilligung nun aufgehoben, wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Graubünden gegenüber «glanz & gloria» eine Meldung der «Sonntagszeitung» bestätigt.

Geht Federer ans Bundesgericht?

Der Grund für den Entscheid: Der Grenzabstand des von Federer geplanten Sichtschutzes zu den Nachbar-Grundstücken ist zu gering. Der Mindestabstand von 2,5 Metern zum nächsten Grundstück muss eingehalten werden. Roger Federer plante stattdessen nur 1,5 Meter ein.

Federer hat nun gemäss dem Verwaltungsgericht Graubünden zwei Möglichkeiten: Er kann den Entscheid zum Bundesgericht weiterziehen. Oder ein neues Gesuch einreichen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Göhring, 8580 Amriswil
    Auch ein Roger Federer muss sich an die Gesetze und Reglemente halten. In andern Sparten wird immer wieder über die Bevorteilung von "Stars" gemeckert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georges Füglistaler, 4054 Basel
    Was soll dieser unterschwellig böse wirkende, ja fast zynische Titel. Was hat die Halbfinalniederlage mit dem Zaun zu tun - gar nichts. Roger Federer ist der grösste Sportler, den die Schweiz je hatte. Ein Aushängeschild der Sonderklasse - und dies in jeder Beziehung. Solche Artikel sind polemisch und bewirken ausser Unfrieden und Neid gar nichts. Das ist Blick-.Niveau und hat passt nicht zu SRF. Ach ja, das ATP- Ranking wird kaum so bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Agnes Falk, Altendorf
    Roger Federer ist ein grossartiger Sportler! Ueberall in der Welt kennt und verehrt man den Rekordgewinner, nur in der Schweiz wird seit einiger Zeit gemeckert. Einige Leute scheinen sich nur zu freuen, wenn es mal nicht so rund laeuft. Uebrigens, wer hat nicht schon Bekanntschaft mit dem Thema zu hohe Buesche, Grenzabstaende etc. in dieser engen und ueberbauten Schweiz gemacht? Zum Glueck muss sich Roger Federer bestimmt nicht persoenlich damit herumschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen