Eveline Widmer-Schlumpf: Handgelenk gebrochen

Vor drei Monaten ist Eveline Widmer-Schlumpf als Bundesrätin zurückgetreten. Seitdem verbringt die 59-Jährige viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Dabei hat die vierfache Grossmutter vor Kurzem einen kleinen Unfall erlitten.

Video «Eveline Widmer-Schlumpf über den Unfall» abspielen

Eveline Widmer-Schlumpf über den Unfall

0:13 min, vom 15.3.2016

«Das Ganze ist passiert, als mein Enkel skigefahren ist und ich daneben gelaufen bin. Ich bin umgefallen und habe mir dabei das Handgelenk gebrochen», erklärt die Bündnerin «G&G» ihre einbandagierte Hand. Aber alles sei auf gutem Wege.

Eveline Widmer-Schlumpf geht in ihrer Rolle als Grosi auf

Eveline Widmer-Schlumpf hat Enkelsohn Curdin-Mattia auf dem Arm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seit rund vier Jahren Grossmutter mit Leib und Seele Eveline Widmer-Schlumpf hier mit ihrem ersten Enkel, Curdin-Mattia, im Dezember 2011. Keystone

Das gebrochene Handgelenk nimmt Eveline Widmer-Schlumpf gerne in Kauf. Denn sie musste in den letzten Jahren als Bundesrätin oft auf ihre Enkel verzichten und hat Nachholbedarf. «Ich geniesse es jetzt einfach mal einen Tag mit meinen Enkeln zu verbringen, ohne das Gefühl zu haben, ‹jetzt solltest du noch dieses oder jenes machen›.»

Ihr deutlich verschlankter Terminplan kommt auch ihren eigenen Kindern zugute. «Ich kann für meine Töchter jetzt ein bisschen das sein, was meine Mama für mich gewesen ist: ein Auffangnetz. Wenn sie weg müssen und dringend jemand zum Babysitten brauchen, bin ich da. Das ist nun eine grosse Qualität in meinem Leben.»

Video «Eveline Widmer-Schlumpf über ihre Enkelkinder und Töchter» abspielen

Eveline Widmer-Schlumpf über ihre Enkelkinder und Töchter

0:42 min, vom 15.3.2016