Zum Inhalt springen

Schweiz Fussball-Promis über Hitzlspergers Coming-out

Vor einer Woche bekannte sich der ehemalige deutsche Fussball-Profi Thomas Hitzlsperger öffentlich zu seiner Homosexualität. «glanz & gloria» fragte bei den Kicker-Promis an der Fifa-Gala «Ballon d'Or» in Zürich nach, wie sie darüber denken.

Legende: Video Homosexualität im Fussball – Thema am «Ballon d'Or» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 14.01.2014.

Der Montagabend stand in Zürich ganz im Zeichen des Fussballs und ihren Stars. Die Fifa lud zum «Ballon d'Or», zur Wahl des Weltfussballers des Jahres. Es war Cristiano Ronaldo, der sich dieses Jahr feiern lassen durfte.

Thomas Hitzelsperger
Legende: Coming-out Thomas Hitzlsperger sagte: «Mir dämmerte, dass ich lieber mit einem Mann zusammenleben möchte.» Reuters

Als Held gefeiert und für seinen Mut gelobt wurde vergangene Woche Thomas Hitzlsperger. Der ehemalige deutsche Profi-Fussballer outete sich. Ein Tabu-Thema.

Auf dem roten Teppich hielt der Schweizer Fussball-Profi Hakan Yakin gegenüber «glanz & gloria» fest: «Es ist immer noch schwierig, sich als Spieler zu outen.» Doch er wünscht sich, dass Homosexualität im Fussball kein Tabu mehr ist. «Wir leben schliesslich im 21. Jahrhundert.»

Der Rest der Welt ist tiefenentspannt.
Autor: Jürgen KloppTrainer

Der Trainer des Jahres, Jupp Heynckes, glaubt, dass Hitzlsperger nun nach seinem Schritt an die Öffentlichkeit erlöst ist. «Denn am Schluss ist es doch am wichtigsten, dass der Mensch sich besser fühlt.»

Während einige noch der Meinung sind, Homosexualität hat im Fussball keinen Platz, sieht Jürgen Klopp das anders. Die Medien hätten das Coming-out um Hitzlsperger aufgebauscht. Der Trainer von Borussia Dortmund glaubt: «Für die Medien ist es etwas Besonderes. Der Rest der Welt ist tiefenentspannt.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Seger, Zürich
    Einfach nur geil der Kommentar von Jürgen Klopp!!! Genau, ich bin so was von tiefenentspannt. Was soll dieser mediale Zirkus um einen Burschen, der aller Welt erzählen will, dass er jetzt doch lieber Männer hat als Frauen!? Soll das uns wirklich beschäftigen auch noch Wochen danach, uns, die wir den Mann ja gar nicht wirklich kennen. Und sonst, hey, für alle, die darüber schreiben möchten: Ich stehe im Fall auf Frauen! Krass gell!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen