Jonny Fischer: «Ich habe Angst, dass ich zu flennen beginne»

Der Komiker ist einer der vier Juroren bei «Die grössten Schweizer Talente». «G&G» hat Jonny Fischer getroffen und ihn zu seiner neuen Aufgabe befragt.

Video «Jonny Fischer zu seiner neuen Aufgabe» abspielen

Jonny Fischer als Juror

2:13 min, vom 23.9.2015

SRF macht sich zum vierten Mal auf die Suche nach den grössten Unterhaltungstalenten des Landes. Zum ersten Mal ist Jonny Fischer Teil der ganz neuen Jury. Neben ihm nehmen am Jurorentisch Susanne Kunz, Gilbert Gress und Bligg Platz. «Wir Juroren werden bestimmt nicht immer einer Meinung sein», so Jonny Fischer gegenüber «G&G».

Was aber gibt ihm die Berechtigung, als Juror über Talente zu urteilen? Jonny Fischer sagt: «Ich weiss, was es heisst, auf der Bühne zu stehen. Ich kenne mich mit Ausstrahlung, Timing und Präsenz aus.»

Aber er hat auch Respekt vor der neuen Aufgabe: «Ich will ja nicht den Bohlen raushängen lassen, wenn jetzt jemand mit nicht ganz so viel Talent vor mir steht.» Zudem meint er: «Ich habe Angst, dass ich zu flennen anfange, denn ich bin sehr nah am Wasser gebaut.»

DGST: Inspirationsquelle für Divertimento

Jonny Fischer hätte eigentlich Anfang 2016 zusammen mit Manuel Burkart das neue Divertimento-Programm schreiben wollen. Nun kommt ihm sein Jury-Job dazwischen, das neue Programm kommt danach: «Ich bin überzeugt, dass ich Leute auf der Bühne sehe, die nicht auf die Bühne gehören. Diese Menschen können wir dann unter Umständen im kommenden Divertimento-Programm persiflieren.»

Sendung zu diesem Artikel