Köbi Kuhn an Alters-Leukämie erkrankt

Der langjährige Schweizer Nationalcoach Köbi Kuhn leidet an Alters-Leukämie. Eine erste Chemotherapie hat er bereits hinter sich.

Köbi Kuhn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schwer erkrankt Köbi Kuhn hat Alters-Leukämie. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Alters-Leukämie

Die Alters-Leukämie, eigentlich chronische lymphatische Leukämie, ist in der westlichen Welt die am häufigsten vorkommende Leukämieform. Bei einem Teil der Patienten nimmt die Erkrankung einen gutartigen Verlauf und muss über Jahre oder gar Jahrzehnte nicht behandelt werden. Bei anderen zeigt die Erkrankung einen deutlich aggressiveren Verlauf.

Bereits vor zwei Jahren war die Krankheit bei Kuhn, der nächste Woche seinen 70. Geburtstag feiert, festgestellt worden. In diesem Frühjahr fühlte er sich dann immer schlechter, wie die «Glückspost» berichtet.

Köbi Kuhn will sich um Frau kümmern

Der langjährige FCZ- und Nationalspieler musste sich einer stationären Chemotherapie unterziehen. Er selber bezeichnet sie als «sanft» und spricht davon, dass es ihm «den Umständen entsprechend gut» gehe und er schon wieder fast der Alte sei. Eine Kur wolle er aber nicht machen, da er sich zuhause um seine ebenfalls gesundheitlich angeschlagene Ehefrau Alice kümmern wolle.

Erfolgreicher Nati-Coach

Nachdem er bereits in der U21-Nationalmannschaft das Fundament für die erste EM-Endrundenteilnahme 2002 gelegt hatte, betreute Köbi Kuhn von 2001 bis 2008 sehr erfolgreich die Schweizer Nati, mit der er an den EM-Endrunden 2004 und 2008 teilnahm sowie 2006 an der WM in Deutschland die Achtelfinals erreichte.