Zum Inhalt springen

Schweiz Mister-Schweiz-Wahl 2013 ist abgesagt

Trotz grosser Anstrengungen ist es dem Team um die Mister-Schweiz-Organisation nicht gelungen, eine Sponsorenbasis zu finden, die eine wirtschaftlich zufriedenstellende Durchführung der Mister-Schweiz-Wahl 2013 ermöglicht hätte.

Sandro Cavegn
Legende: Ohne Nachfolger Wann nach Sandro Cavegn, Mister Schweiz 2012, wieder ein Mann zum schönsten Schweizer gewählt wird, ist noch ungewiss. Keystone

Der Verwaltungsrat der Marquard Event Promotion hat beschlossen, die diesjährige Wahl nicht durchzuführen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Entscheid ist nicht leicht gefallen: «Wir haben bis zum Schluss gekämpft und gehofft. Wir haben sehr viel Herzblut reingesteckt und sind jetzt natürlich dementsprechend traurig», sagt Ralf Huber, Geschäftsführer der Mister-Schweiz-Organisation gegenüber «glanz & gloria».

Wir haben sehr viel Herzblut reingesteckt
Autor: Ralf HuberGeschäftsführer Mister-Schweiz-Organisation

Ob es allenfalls 2014 wieder eine Wahl geben wird, lässt der Verwaltungsrat gemäss Ralf Huber noch offen. «Derzeit ist die Zukunft der Mister-Schweiz-Wahl ungewiss. Wir müssen jetzt schauen, was sich ergibt. Das Positive ist, dass wir unter keinem Zeitdruck mehr stehen.»

Sandro Cavegn bedauert Wahl-Ende

Das Amtsjahr von Mister Schweiz 2012, Sandro Cavegn, endet am 26. August 2013. Danach sei Cavegn frei von allen Verpflichtungen als Mister Schweiz, so Huber. Der Mister bedauert das Aus der Wahl: «Ich finde es schade, dass die Mister-Schweiz-Wahl abgesagt wurde. Vor allem auch, weil so niemand die Chance bekommt, von den vielen Erfahrungen als Mister Schweiz profitieren zu können.» Er selbst habe in seinem Amtsjahr sehr viel gelernt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli, Rubigen
    Diese "Wer ist die/der Schönste in diesem Land" vermisst sicher niemand. Das Fernsehen kann sicher interessantere Sachen bieten als diesen Schwachsinn. Fernsehgebühren für solchen Shit aufwenden ist eine Verdummung der Gebührengelder
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Marti, Biel
      Urs Sahli du hast genau das geschrieben, was ich auch schreiben wollte. Nun muss man die Wahlen für Frauen und Männer entgültig abschaffen. Für solchen Schwachsinn braucht mann enorme Summen von den Fernsehgebühren, die ist sowiso viel zu hoch für immer weniger Gegenleistung, bald nur noch Reklame und sonstige Primitive Sendungen, das Niveau hat in den letzten 5 Jahren um 50% abgenommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Egone Ender, Zürich
      herr marti, die mister schweiz wahl hat keinen rappen an gebühren gekostet, sie wurde vom privatsender 3+ übertragen. sich zuerst informieren, dann schreiben....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen