Peach Weber über Nackt-Selfie-Skandal im Bundeshaus: «Anregend»

Seit bekannt geworden ist, dass eine Bundeshaus-Sekretärin von sich Nacktbilder auf Twitter gestellt hat, sorgen die «Selbstporträts» für reichlich Gesprächsstoff. «g&g weekend»-Gast Peach Weber sagt, was er von dem Selfie-Trend allgemein und dem Skandal hält.

Video «Peach Weber über Selfie-Trend und Selfie-Skandal im Bundeshaus» abspielen

Peach Weber über Selfie-Trend und Selfie-Skandal im Bundeshaus

1:03 min, vom 10.8.2014
Zusatzinhalt überspringen

Skandal im Bundeshaus

Vor vier Tagen wurde bekannt, dass eine Sekretärin der Bundesverwaltung regelmässig Nackt-Selfies auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht. Eines entstand dabei auch im Bundeshaus. Die Sekretärin wurde vorübergehend freigestellt.

«Es gibt viele Selfies von mir. Anstatt eines Autogramms wollen heute viele junge Leute lieber ein Foto», meint Peach Weber gegenüber Moderatorin Nicole Berchtold in «g&g weekend». Er finde es noch schön und lustig.

Das grosse Tamtam um den Selfie-Skandal aus dem Bundeshaus versteht der 61-jährige Komiker nicht. «Es ist doch lustig und für mich eher anregend.» Dementsprechend hat Peach Weber nach Bekanntwerden einen nicht ganz ernst gemeinten Tweet abgelassen: «Busen-Selfie Bundeshaus: Nachahmer-Gefahr! Bitte hart durchgreifen, bevor Widmer-Schlumpf den Selbstauslöser findet!» 30 Mal wurde sein Tweet geteilt. So viel wie noch nie.

Sendung zu diesem Artikel