Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Reicher Roger Federer: Pech im Spiel, Glück auf dem Konto

Auf der Tennis-Weltrangliste rutscht Roger Federer zwar immer weiter nach hinten. Weiter zulegen konnte er dafür bei seinem Vermögen.

Roger Federer
Legende: Hat gut lachen Roger Federers Vermögen ist 2013 noch einmal gestiegen. WENN

Roger Federer (32) ist mit Abstand der reichste Sportler der Schweiz – und nach Tiger Woods der zweitreichste der Welt. So schafft es Federer jedes Jahr auch in die Liste der «300 Reichsten Schweizer», welche die Wirtschaftszeitschrift «Bilanz» publiziert.

Roger Federer hat 50 bis 100 Millionen Franken dazuverdient

Legende: Video Roger Federer, der Werbestar abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 16.06.2011.

2013 konnte Roger Federer seine Position in der Reichen-Hitparade sogar noch festigen: Betrug sein Vermögen 2012 250 Millionen Franken, so schätzt es die Zeitschrift dieses Jahr gar auf 300 bis 350 Millionen ein. Und das obschon Federer auf der Tennis-Weltrangliste auf Platz sechs abgerutscht ist.

Das ist aber kein Widerspruch: Denn gerade mal 77 Millionen Franken seines Vermögens sind gemäss «Bilanz» aus Preisgeldern auf Roger Federers Konto geflossen. Viel lukrativer als das Tennisspielen sind für Federer seine Werbeverträge: Der Basler steht regelmässig für grosse Sportmarken, Luxusuhren, Kaffeemaschinen, Banken und Versicherungen vor der Kamera.

Die Reichsten der Schweiz 2013 (Quelle: Bilanz)

NameBrancheVermögen 2013 (in Mrd.)Vermögen 2012 (in Mrd.)
Familie KampradMöbel, Immobilien, Finanzdienstleistungen41,538,5
Familien Hoffmann und OeriPharma22,5 16,5
Jorge LemannBier, Fast Food, Beteiligungen20,517,5
Familie BrenninkmejerTextilhandel, Immobilien, Energie14,512,5
Viktor VekselbergBeteiligungen12,514,5
Familie BertarelliBeteiligungen11,510,5
Hansjörg WyssMedizinaltechnik11,59,5
Gennadi TimtschenkoEnergiehandel, Beteiligungen9,57,5

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.