Sandra Studer: Charity zur Imagepflege? Mumpitz!

Trotz vollen Terminkalenders haben sich zahlreiche Berühmtheiten am Mittwoch Zeit genommen, einen Wohltätigkeits-Apéro des Hilfswerks Rokpa zu besuchen. Gehört es für einen Prominenten zum guten Ton, sich karitativ zu engagieren?

Video «Prominente über karitatives Engagement» abspielen

Prominente über karitatives Engagement

1:11 min, vom 2.10.2013

«Ich engagiere mich nicht, weil ich prominent bin», betont Moderatorin und Sängerin Sandra Studer. Sie wolle einfach helfen. «Wenn ich mit meinem Namen dazu beitragen kann, mehr Aufmerksamkeit zu generieren, mache ich das natürlich gern.»

Hollywood-Regisseur Marc Forster, seines Zeichens Rokpa-Botschafter, hat kein Problem damit, wenn ein Prominenter mit Charity Imagepflege betreibt. «Wenn die Person anderen Menschen hilft, ist es mir egal, ob sie das für ihr Image macht oder nicht. Es geht darum, dass geholfen wird.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hilfe aus Hollywood: Marc Forster und sein soziales Engagement

    Aus glanz und gloria vom 2.10.2013

    Das «Zurich Film Festival» hält unseren Mann in Hollywood, Marc Forster, eigentlich ganz schön auf Trab. Dennoch nimmt er sich heute eine Auszeit vom Kino, um bei einem «Cocktail Lunch» für eine gute Sache zu werben. Gemeinsam mit anderen Schweizer Künstlern wie Andreas Vollenweider, Stefan Gubser oder Xavier Koller unterstützt er die Schweizer Hilfsorganisation ROKPA, die Projekte zur Selbsthilfe in den abgelegensten und oft vergessenen Regionen dieser Welt fördert.