Sandra Studer klaute Mamas Schmuck – für den guten Zweck

Ob mit Schoggitalern, Mamas Schmuckstücken oder Risotto: Prominente erinnern sich, wie sie als Kinder zu Geld gekommen sind.

Video «Prominente als Sammler» abspielen

Prominente als Sammler

1:51 min, vom 25.11.2013
Zusatzinhalt überspringen

Sternenwoche

Vom 23. bis 30. November findet bereits zum zehnten Mal die «Unicef»- Sternenwoche statt. Während dieser helfen Kinder Kindern, indem sie Geld sammeln. Dieses Jahr kommt der Erlös Flüchtlingskindern in Liberia zugute.

Kinder helfen Kindern lautet das Motto der «Unicef»-Sternenwoche. Auftakt der zehnten Ausgabe war am Samstag in Luzern – mit prominenten Gesichtern. Moderatorin Sandra Studer schwelgte mit «glanz & gloria» in Kindheitserinnerungen. Auch sie ging auf die Strasse, um Geld für andere zu sammeln. «Ich habe gebastelt und einmal den Schmuck meiner Mutter geklaut, um ihn später verkaufen zu können. Doch sie kam dahinter.»

«  Wir wollten was zu essen »

Stefanie Heinzmann
Sängerin

Bligg zählte als Kind zu denjenigen, die mit Schoggitalern Gutes tun wollten. «Verkauften wir nicht alle, haben wir den Rest selber gegessen», so der Sänger. Berufskollegin Stefanie Heinzmann dagegen schöpfte Suppen oder verteilte Risotto. Auch musizierte sie damals mit ihren Band-Kollegen auf der Strasse. «Aber das machten wir eigentlich mehr aus Spass.» Ums Geld sei es dabei nicht gegangen. «Wir wollten was zu essen.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • 10-Jahre-Jubiläum: «Sternenwoche»

    Aus glanz und gloria vom 25.11.2013

    Kinder sammeln für Kinder – seit zehn Jahren veranstaltet Unicef die «Sternenwoche». Durch das Hilfsprojekt sind bisher über vier Millionen Franken für notleidende Kinder zusammengekommen. Zum Jubiläum hat die Organisation ein Konzert auf die Beine gestellt, bei dem unter anderem Rapper Bligg und Sängerin Stefanie Heinzmann aufgetreten sind.