Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz So viel Geld bringt unseren Spitzen-Sportlern ein Sieg

Zwei Millionen Franken: Sein Sieg an den Australian Open hat Stanislas Wawrinka ein ordentliches Preisgeld beschert. Davon können andere Sportler nur träumen.

Stanislas Wawrinka, Lara Gut, Pius Schwizer
Legende: Stanislas Wawrinka, Lara Gut, Pius Schwizer Stanislas Wawrinka, Lara Gut, Pius Schwizer Keystone

Das vergangene Wochenende sorgte bei Schweizer Sport-Fans für Freudensprünge: Insgesamt sechs Medaillen konnten die eidgenössischen Sportler einheimsen.

Neben Stanislas Wawrinka gewannen Lara Gut und Didier Défago im Super-G, Beat Hefti sowie Fabienne Meyer und Tanya Mayer siegten im Vierer- bzw. Zweierbob, und Pius Schweizer gewann in Zürich das internationale Hallenspringturnier CSI.

35'000 Franken für Lara Gut

Doch von einem Preisgeld in Millionenhöhe können die meisten Sportler nur träumen. Pius Schwizer hat ebenfalls noch ganz gut lachen: Sein erster Platz bringt ihm ein Sieggeld von 100'000 Franken.

Sehr viel weniger gibts für unsere Ski-Profis. Lara Gut wird ihr Sieg in Cortina d'Ampezzo vom internationalen Skiverband mit 35'000 Franken vergütet, Didier Défago bekommt für seinen Super-G-Erfolg in Kitzbühel 61'500 Franken.

20'000 Franken für alle Bobrennen zusammen

Finanziell am wenigsten lohnt sich der Erfolg für unsere Bobfahrer. Ein offizielles Preisgeld gibt es nicht – weder vom internationalen noch vom nationalen Verband. Letzterer vergibt indes eine pauschale Preisgeldsumme von 20'000 Franken für alle Rennen zusammen, die nach einem Punkteschlüssel anteilig aufgeteilt wird. Sprich: Beat Hefti kann, wenn es gut läuft, eine vierstellige Gewinnsumme mit nach Hause nehmen. Wenn ein Bobfahrer die drei letzten Rennen in Folge gewonnen hat, darf er sich auch auf eine Belohnung des internationalen Verbandes freuen: 100'000 Franken stehen ihm dann zu – doch die Chancen darauf sind minim.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ruedi müller, ennetbürgen
    Ich finde es schade, dass eine so grosser untechied zwischen den sportarten herrscht. Betrachtet man z. B. der Laufpsort: er ist derjenige sport, welcher am meisten in der schweiz ausgeführt ist. auch international gesehen, üben diesen sport am meisten leute und am meisten länder aus!! trotzdem kann fast niemand davon leben. im fussball z. B. gibt es in der schweiz einige dutzende, welche davon leben können, abwohl sie nicht auf einem internationalen niveau spielen! nur mal zur anregung!! ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinrich müller, zürich
    Es ist ja nicht so, dass Lara Gut für Ihre 35'000.- auch über 10stunden skifahren musste, bei gleich langer und gleich anstrengender saisonverbereitung, nicht wahr liebes SRF ? natürlich darf man es nicht hochrechnen, aber Madamme Gut hätte bei gleich langer einsatzzeit wie wawrinka mehr als 14 Mio.- verdient ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von r.burri, rorschach
    Muss Lara halt Tennis spielen. Ausserdem steigt dann ihre Chance zur Wahl als Sportlerin des Jahres obwohl sie Tessinerin ist :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen