Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Steffi Buchli: «Ohne Federer wäre Wawrinka ein Star bei uns»

Nicht Roger Federer, sondern Stanislas Wawrinka ist derzeit unser Schweizer Star am Tennis-Himmel. Das wäre schon länger so, wenn nicht gewisse Umstände wären, meint SRF-Sportmoderatorin Steffi Buchli.

Noch nie in seiner Karriere war der Westschweizer Tennis-Spieler Stanislas Wawrinka in einem Grandslam-Turnier vor Roger Federer klassiert. Das ist seit Dienstagabend anders: Nach Federers unverhofftem Ausscheiden bei den US Open steht Wawrinka nach seinem Einzug ins Viertelfinale plötzlich im Fokus der Medien.

Stanislas Wawrinka und Roger Federer
Legende: Tennis-Freunde Stanislas Wawrinka steht seit eh und je im Schatten von Roger Federer – vielleicht ändert sich das aber schon bald. Reuters

«Das ist der wohlverdiente Erfolg für harte Arbeit», sagt Steffi Buchli gegenüber «glanz & gloria». Und man dürfe einen wichtigen Fakt nicht vergessen: «Wenn es Federer nicht gäbe und Wawrinkas Muttersprache nicht Französisch, sondern Deutsch wäre, wäre er hier bei uns schon riesig.» Die Situation sei ein Pech für Wawrinka, ist sich Steffi Buchli sicher.

Doch genau deshalb bewundert sie den Westschweizer. «Wawrinka hat etwas richtig gemacht: Er hat sich nie beirren lassen durch diese undankbare Federer-Situation. Er hätte sich ja ständig beklagen können – aber das hat er nie gemacht.»

Vielleicht kommt jetzt seine grosse Zeit, in der er ernten kann
Autor: Steffi BuchliSRF-Sportmoderatorin

Tatsächlich sagte Stanislas Wawrinka einst in einem Interview: «Nein, ich war nie eifersüchtig. Roger und ich haben eine gute Beziehung zueinander. Aber ich bin auch stolz auf das, was ich im Tennis leiste.» Und so meint Steffi Buchli abschliessend: «Vielleicht kommt jetzt seine grosse Zeit, in der er ernten kann.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.