Tanja Grandits: «Ich bin gern ein Vorbild für junge Köchinnen»

Als erste Frau wird Tanja Grandits durch GaultMillau Schweiz zum «Koch des Jahres 2014» gekürt. Sie selbst und ihre Spitzenkoch-Kollegen André Jaeger und Andreas Caminada machen sich zum Thema «Frau in der Gastronomie» Gedanken.

Video «Frauen in der Spitzen-Gastronomie» abspielen

Frauen in der Spitzen-Gastronomie

1:09 min, vom 8.10.2013

Obwohl Tanja Grandits als erste Frau zum «Koch des Jahres 2014» gewählt wurde, will sie die Spitzenküche nicht nach Männern und Frauen einteilen. Dennoch aber sagt die Köchin vom «Stucki» in Basel: «Ich möchte gerade für junge Köchinnen gerne ein Vorbild sein.»

Unterschiede zwischen Frau und Mann

Spitzenkoch Andreas Caminada freut sich für seine Kollegin Tanja Grandits und sagt: «Frauen kochen doch genauso gut wie Männer. Das ist keine Sportart, sondern es geht um Geschmack.»

Und auch Grandits' Koch-Kollege André Jaeger macht sich Gedanken zur Rolle der Frau in der Spitzen-Gastronomie: «Frauen heiraten und kriegen Kinder, darum hat die Karriere nicht dieselbe Konstanz.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Tanja Grandits ist «Koch des Jahres»

    Aus glanz und gloria vom 8.10.2013

    Erstmals steht eine Frau alleine an der Spitze der Restaurantbewertung durch GaultMillau Schweiz. Zum «Koch des Jahres 2014» wurde Tanja Grandits ernannt, die im «Stucki» in Basel die Kochkellen schwingt. Trotzdem stand die gebürtige Deutsche an ihrem grossen Tag grösstenteils in der Küche. Dafür wurde Tanja Grandits von ihren Spitzenkoch-Kollegen gebührend gefeiert.