«The Voice» reloaded: Kein Abklatsch von Staffel eins

Klappe, die zweite: Philipp Fankhauser, Stefanie Heinzmann, Stress und Marc Sway gehen bei «The Voice of Switzerland» als Coaches in die zweite Runde. Wieder mitzumachen – für sie kein schwieriger Entscheid.

Video ««The Voice of Switzerland» geht in die zweite Runde» abspielen

«The Voice of Switzerland» geht in die zweite Runde

2:36 min, vom 4.9.2013

«Wir sind zu einer richtigen Familie geworden», schwärmt Stefanie Heinzmann. Und Marc Sway ergänzt. «Die Kombination der Coaches hat sich als Glücksgriff erwiesen. Und man sagt ja: 'Never change a winning team'», so der Sänger.

«  Ich bin kein Fan von Fortsetzungen »

Stress
Coach «The Voice of Switzerland»

Die Herausforderung ist indes gross. Es gilt, das musikalische Niveau der ersten Staffel zu bestätigen. «Ich bin kein Fan von Fortsetzungen», gibt Stress unumwunden zu. Dennoch sei er zuversichtlich, mit den eingespielten Coaches an den Erfolg der ersten Ausgabe anknüpfen zu können.

«  Wir werden es schwer haben »

Philipp Fankhauser
Coach «The Voice of Switzerland»

Auch Philipp Fankhauser nimmt die Aufgabe nicht auf die leichte Schulter, im Gegenteil: «Wir werden es schwer haben», ist sich der Blues-Musiker bewusst. «Umso motivierter sind wir, die Fehler der ersten Staffel zu vermeiden und es noch besser zu machen.»

Die zweite Staffel von «The Voice of Switzerland» startet im Frühling 2014.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «The Voice of Switzerland»: Coaches freuen sich auf neue Staffel

    Aus glanz und gloria vom 4.9.2013

    Neue Stimmen, altes Team: Stefanie Heinzmann, Philipp Fankhauser, Stress und Marc Sway gehen bei «The Voice of Switzerland» als Coaches in die zweite Runde. Wieder mitzumachen – bei dieser Gruppe kein schwieriger Entscheid.