Regisseur Oliver Stone: Der Provokateur wird 70

Er greift in seinen Filmen oft kontroverse Themen auf, diese führen regelmässig zum Streit – oder verändern ganz Amerika. Hier drei der meist diskutiertesten Stone-Filme.

US-Regisseur Oliver Stone. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er provoziert auch mit 70 weiter US-Regisseur Oliver Stone feiert Geburtstag. Keystone

«JFK – Tatort Dallas», 1991

Video «Trailer «JFK – Tatort Dallas», 1991» abspielen

Trailer «JFK – Tatort Dallas», 1991

1:57 min, vom 12.9.2016

Kritiker warfen Stone vor, er würde im Film über das Attentat auf John F. Kennedy (†46) Fakten und Fiktion vermischen und damit die Zuschauer manipulieren. Der Regisseur veröffentlichte daraufhin eine Version des Drehbuchs mit Quellenverweisen. Die Kontroverse führte schliesslich dazu, dass Regierungsdokumente über die Ermordung öffentlich gemacht wurden, die eigentlich noch einige Jahrzehnte unter Verschluss hätten bleiben sollen.

«Natural Born Killers», 1994

Video «Trailer «Natural Born Killers»» abspielen

Trailer «Natural Born Killers»

1:35 min, vom 12.9.2016

Die Geschichte um ein junges Killer-Pärchen glorifiziere Gewalt. Nach dem Erscheinen des Films kam es zu mehreren Nachahmungstaten. Stone wurde deswegen sogar angeklagt, später aber aufgrund mangelnder Rechtsgrundlage freigesprochen.

«Snowden», 2016

Video «Trailer «Snowden», 2016» abspielen

Trailer «Snowden», 2016

2:03 min, vom 12.9.2016
Zusatzinhalt überspringen

Mit seinen Werken macht sich Stone nicht nur Feinde. Unter anderem gewann er drei Oscars. Am 24. September zeigt er seinen Film «Snowden» am Zurich Film Festival.

Der Whistleblower-Film sorgt bereits vor der Premiere für Aufruhr. Ein Grossteil wurde in Deutschland gedreht. «Wir haben uns in den USA gefährdet gefühlt», sagt Oliver Stone. «Wir wussten nicht, was der US-Auslandsgeheimdienst machen würde.»